+
Justin Bieber benutzt intensiv Internetmedien wie YouTube und Twitter zur Selbstvermarktung.

Justin Bieber erhält Bambi

München - Er ist der Schwarm vieler junger Mädchen. Nun erhält Justin Bieber auch den deutschen Medienpreis Bambi. Wie der Musiker zu seinem Weltruhm kam:

Der Mädchenschwarm Justin Bieber erhält in diesem Jahr den Bambi. Der 17-Jährige werde in der Kategorie “Entertainment“ ausgezeichnet, teilte die Hubert Burda Media, die den Preis vergibt, am Freitag in München mit. Die Auszeichnung wird am 10. November in Wiesbaden verliehen. Bieber wird den Angaben zufolge die Auszeichnung persönlich entgegennehmen.

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

Der Sänger sei “das Idol der Generation Internet“, begründete die Jury ihrer Entscheidung. Seinen Erfolg verdanke er nicht einem Manager oder einem Plattenkonzern, sondern selbst gedrehten Videos, die er vor drei Jahren auf die Internetseite YouTube stellte, hieß es weiter. Zuvor war bekannt geworden, dass die US-Sängerin Lady Gaga in der Kategorie “Pop International“ geehrt wird.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump als Wachsfigur in Madrid
Selbst als Wachsfigur sorgt Donald Trump bei seinen Gegnern für Empörung - für nackte Empörung.
Trump als Wachsfigur in Madrid
Maradona entschuldigt sich nach Jahren bei unehelichem Sohn
Eine Show zu seinen Ehren hat Diego Maradona in Neapel zum Anlass genommen, seinen Sohn um Entschuldigung zu bitten.
Maradona entschuldigt sich nach Jahren bei unehelichem Sohn
IMM Cologne: Die neue Lust am Dekorieren
Schnickschnack liegt im Trend - und mit ihm ist wieder dekorativer Stauraum gefragter denn je. Oder die Sachen werden arrangiert. Es muss natürlich so aussehen, als sei …
IMM Cologne: Die neue Lust am Dekorieren
Töchter von Facebook-Chefin Sandberg haben (noch) Facebook-Verbot
Berlin - Die Töchter von Sheryl Sandberg wären gerne bei Facebook, doch Mama und Facebook-Chefin Sheryl Sandberg bleibt hart: Sie seien noch zu jung für das soziale …
Töchter von Facebook-Chefin Sandberg haben (noch) Facebook-Verbot

Kommentare