+
Nach seinem Snapchat-Account folgt nun auch sein Instagram-Profil - Justin Bieber verlässt die öffentliche Bühne in den sozialen Netzwerken.

Nach Hass-Postings

Justin Bieber löscht Instagram-Account 

New York - Popstar Justin Bieber hat offenbar seine Drohung wahr gemacht und sich von der Foto-Plattform Instagram zurückgezogen. Das steckt dahinter:

Instagram-Zoff um Justin Bieber (22): Nach Hass-Postings von Fans gegen seine mutmaßliche neue Freundin und einem öffentlichen Streit mit Ex Selena Gomez (24) hat der Popstar sich zumindest vorerst von der Foto-Plattform zurückgezogen. „Sorry, diese Seite ist nicht zugänglich“, hieß es am Dienstag auf Biebers früherem Instagram-Profil. Bieber selbst äußerte sich zunächst nicht zu der Sache. Auch auf seinen weiteren Online-Präsenzen, wie beispielsweise Facebook und Twitter, gab er dazu keinen Kommentar ab.

Grund für den „Biebxit“ ist wohl das Hickhack um seine angebliche neue Freundin. Bieber hatte zuletzt eine Reihe von Fotos von sich und Sofia Richie auf Instagram gepostet. Mit der Tochter von US-Sänger Lionel Richie war der kanadische Popstar zuletzt häufiger in der Öffentlichkeit gesehen worden. Bei vielen Bieber-Fans, die sich selbst „Beliebers“ (ein Wortspiel mit „Bieber“ und „believers“ für Gläubige) nennen, ist Richie allerdings alles andere als beliebt. In Kommentaren verliehen sie ihrer Abneigung deutlichen Ausdruck.

"Das nimmt Überhand"

Daraufhin drohte Bieber damit, seine Seite aus der Öffentlichkeit zu nehmen. „Ich werde mein Instagram privat machen, wenn ihr nicht mit dem Hass aufhört. Das nimmt überhand. Wenn ihr wirklich Fans wäret, dann wäret ihr nicht so gemein zu den Menschen, die ich mag.“

Doch dann mischte sich auch noch Biebers Ex-Freundin und Popstar-Kollegin Selena Gomez ein. „Wenn du den Hass nicht aushalten kannst, dann hör auf, Bilder von dir und deiner Freundin zu posten - es sollte etwas besonderes zwischen euch beiden sein“, kommentierte Gomez, die ab 2010 einige Jahre mit dem Sänger zusammen war. „Sei nicht sauer auf deine Fans. Sie lieben dich.“ Daraufhin flogen die Anschuldigungen zwischen Bieber und Gomez hin und her - bis Bieber sein Profil vom Netz nahm. Medienberichten zufolge entschuldigte sich Gomez anschließend via Snapchat. „Was ich gesagt habe, war egoistisch und sinnlos.“

Justin Bieber hatte rund 77 Millionen Follower

Die seit 2012 dem sozialen Netzwerk Facebook gehörende Bilder-Plattform Instagram gilt für viele Stars inzwischen als Vermarktungsmöglichkeit Nummer eins. Mit rund 77 Millionen Followern erreicht Bieber den sechsten Rang hinter Kim Kardashian, Beyoncé, Ariana Grande und Taylor Swift. Ganz vorne liegt ausgerechnet: Selena Gomez.

In den sozialen Netzwerken wurde nach der mutmaßlichen Löschung des Accounts sofort reagiert. Unter #JustinDeactivatedParty kommen einerseits Zuspruch und Verständnis seiner Fans, aber auch viele hämische Kommentare.

Justin Bieber und Selena Gomez: Krieg auf Instagram

dpa/mt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ferien im Haus von Cathy Hummels und Co. - Diese Stars vermieten ihr Feriendomizil
Urlaub machen wie die Promis? Das kann jeder! Denn Jörg Pilawa, Cathy Hummels und Co. vermieten ihre Anwesen auch an Feriengäste.
Ferien im Haus von Cathy Hummels und Co. - Diese Stars vermieten ihr Feriendomizil
Heidi Klum: „Ich glaube, ich habe mich gerade verlobt“
Model-Mama Heidi Klum schwebt ja gerade auf Wolke sieben mit ihrem 17 Jahre jüngeren Freund Tom Kaulitz. Nun sorgt sie mit einem Instagram-Posting für Wirbel - ist Klum …
Heidi Klum: „Ich glaube, ich habe mich gerade verlobt“
Musk entschuldigt sich bei Höhlentaucher
Eine peinliche Sache. Jetzt hat sich Elon Musk für seine Attacken gegen einen der Retter im Höhlendrama entschuldigt.
Musk entschuldigt sich bei Höhlentaucher
Iris Berben: Protest gegen AfD soll lauter werden
Die Schauspielerin Iris Berben setzt ihre Prominenz ein, um gegen rechte Parteien zu werben, die die Gesellschaft zum Kippen bringen könnten.
Iris Berben: Protest gegen AfD soll lauter werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.