+
Justin Bieber. Foto: Guillaume Horcajuelo

Justin Bieber muss Sozialdienst verschieben

Los Angeles (dpa) - Schonen statt schuften: Popstar Justin Bieber (20) konnte wegen einer Fußverletzung bislang nicht alle Bewährungsauflagen erfüllen. Das berichtet die Promiseite "TMZ.com" unter Berufung auf eine gerichtliche Anhörung am Dienstag.

Demnach hat der Musiker die fünf Tage Sozialarbeit, die ihm im vergangenen Jahr wegen Vandalismus aufgebrummt worden waren, noch nicht abgeleistet. Bieber habe dazu ein ärztliches Attest vorgelegt.

Auch einen zwölfwöchigen Kurs zur Aggressionsbewältigung habe der kanadische Teenieschwarm wegen Terminproblemen noch nicht beendet. Er wolle dies aber bis Mai nachholen, sagte seine Anwältin demnach bei dem Termin in Los Angeles. Dem Bericht zufolge bescheinigen die Bewährungshelfer Bieber "eine kooperative Haltung und ein aufrichtiges Anliegen, seine Auflagen gewissenhaft zu beenden".

Der Musiker hatte sich die Verletzung zum Jahreswechsel beim Fußballspielen im Karibik-Urlaub zugezogen. Ein Orthopäde aus München hatte ihn noch am Platz behandelt und ihm zu drei Wochen Schonung geraten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare