+
Justin Bieber ist von einem Fotografen verklagt worden.

Wegen Körperverletzung

Justin Bieber von Paparazzo verklagt

Los Angeles - Popstar Justin Bieber ist von einem Paparazzo wegen Körperverletzung auf Schmerzensgeld verklagt worden. Der heute 19-Jährige soll einen Fotografen getreten und geschlagen haben.

Der Mann wirft dem heute 19 Jahre alten Sänger laut der Klageschrift vom Mittwoch vor, ihn vergangenes Jahr in einem Einkaufszentrum in Südkalifornien getreten und geschlagen zu haben.

Bieber sei bereits in seinem Auto auf dem Weg aus dem Einkaufszentrum gewesen, als er plötzlich angehalten habe und aus seinem Auto gesprungen sei. Mit einem Kung-Fu-Sprung über mehr als zwei Meter habe ihm Bieber einen Tritt in den Magen verpasst und ihn dann ins Gesicht geschlagen, erklärte der Fotograf. Er fordert nun Schadenersatz in nicht genannter Höhe für „schweren und extremen emotionalen Schmerz“ und Fahrlässigkeit.

AP

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence …
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“
Der deutsche Schauspieler Fritz Wepper meldet sich zurück. Nach seiner OP und der Reha hat der 76-Jährige über seinen aktuellen Gesundheitszustand gesprochen.
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“

Kommentare