+
Justin Bieber ließ seine eigenen Gäste Verträge unterschreiben.

2,2 Millionen Euro Strafe

Justin Bieber: Harte Verträge mit Gästen

Los Angeles - Justin Bieber hatte in den vergangenen Monaten genug negative Schlagzeilen. Deshalb griff der Teenie-Star jetzt zu einem drastischen Mittel.

Polizeieinsätze, Konflikte mit dem Zoll und ein Bordell-Besuch - Justin Bieber ließ in den vergangenen Monaten kein Fettnäpfchen aus. Seine Eskapaden gingen um die ganze Welt. Um peinliche Negativ-Schlagzeilen in Zukunft zu vermeiden, griff der 19-Jährige jetzt zu einem drastischen Mittel.

Am vergangenen Freitagabend lud der Teenie-Star zu einer Party im Stil des Kinofilms "Der große Gatsby" ein. Wie das Online-Portal tmz.com berichtet, sollen alle Gäste und das Personal vor Einlass knallharte Verträge unterschrieben haben. In einer Verschwiegenheitsklausel haben sie offenbar versichern müssen, dass über die Geschehnisse nichts nach außen dringt - sei es via Twitter, Facebook oder am Telefon. Eine Missachtung dieser Bedingungen soll eine Strafe von umgerechnet 2,2 Millionen Euro zur Konsequenz gehabt haben.

Bei der Party am vergangenen Freitag waren mehr als 100 Leute zu Gast, darunter auch der Rapper Snoop Dogg (42). Ein Nachbar soll dreimal wegen Lärmbelästigung die Polizei gerufen haben, einer der Beamten sprach von Marihuana-Geruch an der Haustür.

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

msa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Männer tragen Hosen, Frauen Kleider und Röcke - lange Zeit war die Kleidung von Frauen und Männern deutlich zu unterscheiden. Heute ist das nicht mehr so - ein paar …
Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen

Kommentare