+
Justin Bieber

R.I.P.: Musikwelt trauert um Whitney Houston 

New York - Der Tod von Whitney Houston ist von Kollegen mit Entsetzen aufgenommen worden. “Ruhe in Frieden, Whitney“, twitterte Rapper Sean “Diddy“ Combs und Justin Bieber schrieb, er bete für Freunde und Familie der 48-Jährigen.

Lesen Sie auch:

Pop-Diva Whitney Houston ist tot

“Ich habe es gerade gehört. Das ist so verrückt“, schrieb der 17 Jahre alte Kanadier. “Eine der größten Stimmen aller Zeiten ist von uns gegangen. RIP.“ Das “RIP“ steht im Englischen für “Rest In Peace“, “Ruhe in Frieden“ und ist auch als Abkürzung keineswegs respektlos gemeint und sogar auf älteren Grabsteinen zu finden.

Whitney Houston ist tot - Bilder aus ihrem Leben

Whitney Houston ist tot - Bilder aus ihrem Leben

“Whitney Houston!!! O mein Gott“, twitterte “Diddy“ Combs. “Ich kann es nicht glauben. Das ist einer der traurigsten Tage überhaupt.“ Er fühle sich elend. Kurz vor der Todesnachricht hatte er noch per Twitter geschrieben: “Das Leben ist kürzer als Du denkst. Vergeude keine Zeit mit irgendwelchem Mist.“

Katy Perry "am Boden zerstört"

Popsängerin Katy Perry hat auf den Tod von Whitney Houston mit einer Liebeserklärung regiert. “Wir werden Dich immer lieben, Whitney“, schrieb sie am späten Samstagabend (Ortszeit) per Twitter über den Tod der 48-Jährigen. Sie sei am Boden zerstört. “Ruhe in Frieden“. Unmittelbar zuvor war ihre erste Reaktion per Twitter ein “Noooooooo“ gewesen, als wolle sie es nicht glauben.

Mariah Carey "schockiert", Aretha Franklin fassungslos 

Popsängerin Mariah Carey hat sich erschüttert über den Tod ihrer Kollegin Whitney Houston gezeigt. “Mein Herz ist gebrochen und ich weine nach dem schockierenden Tod meiner Freundin, der unvergleichlichen Ms. Whitney Houston“, twitterte sie in der Nacht zum Sonntag. Mit Houston hatte sie 1998 den Song “When You Believe“ für den Trickfilm “Der Prinz von Ägypten“ gesungen. “Mein tief empfundenes Beileid ihrer Familie und den Millionen Fans weltweit“, schrieb sie. Sie werde nie vergessen “als eine der größten Stimmen auf Erden“.

Houstons Patentante Aretha Franklin war fassungslos. „Ich kann jetzt nicht darüber sprechen“, erklärte sie. „Es ist so bewegend und unglaublich. Ich konnte nicht glauben, was ich auf dem Fernsehschirm gelesen habe.“

Houstons Mentor: "Whitney hätte gewollt, dass die Musik weitergeht."

„Whitney war eine wunderbare Person und sie hatte ein Talent, das mit nichts zu vergleichen ist“, sagte der sichtlich mitgenommene langjährige Mentor und Produzent Clive Davis. Er zeigte am Samstagabend in dem selben Hotel, in dem die Sängerin am Nachmittag tot aufgefunden worden war, seine Show. „Sie hat diese Bühne so viele Male beehrt“, erklärte Davis. "Mit anderen Worten: Whitney hätte gewollt, dass die Musik weitergeht."

Weitere Promis zum Tod der Soul-Diva

Zuerst möchte ich Euch allen sagen, dass ich euch alle liebe. Zweitens möchte ich sage: Ich liebe Dich Whitney. Das Schwierigste für mich, ist diese Bühne zu betreten.

Bobby Brown , Soul-Sänger und Houstons Ex-Mann, bei seinem Konzert in Southaven, Missouri

„Wir haben eine weitere Legende verloren“

Sängerin Christina Aguilera auf Twitter

„Whitney. Ruhe in Frieden. Es wird nie wieder jemanden wie Dich geben.“

Sänger Lenny Kravitz auf Twitter

„Keine Worte! Nur Tränen“

R&B-Sängerin Rihanna auf Twitter

„Oh mein Gott, Whitney Houston, Ruhe in Frieden!“

Ex-Tennisprofi Boris Becker auf Twitter

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare