+
Machte sich wohl auf und davon: Justin Bieber.

130 Dollar für acht Drinks

Justin Bieber soll Zeche in Whiskey-Bar geprellt haben

Seattle - In einer Bar in Seattle orderte Justin Bieber (22) am Mittwochabend schottischen GlenDronach. Die 130-Dollar-Rechnung für den Whiskey soll der Sänger aber schuldig geblieben sein.

Wie das Promi-Portal "TMZ" berichtete soll Justin Bieber am Mittwoch in einer Bar seine Zeche schuldig geblieben sein. Nach seiner Show zum Tourstart schlug Justin Bieber mit sieben Kumpels in der "Whiskey Bar" im kanadischen Seattle auf und ölte seine strapazierten Stimmbänder - für 15 Dollar pro Glas. Die Rechnung inklusive Steuer: stolze 130 Dollar.

TMZ will erfahren haben, dass Bieber samt dann seinem Gefolge vor die Tür ging - aber nie zurück kam. Von Biebers Entourage hieß es, dass es vor der Tür fast zu einem Streit gekommen sei - wegen eines Selfies. Ein weiblicher Fan wollte sich angeblich mit dem Teenie-Schwarm fotografieren lassen, einer von Biebers Tänzern soll ihr das verwehrt haben. Weil deshalb der Freund des weiblichen Bieber-Fans auf die Palme ging, verschwand der Sänger mit seinen Jungs - ohne sich um die noch offene Rechnung zu kümmern. Überwachungskameras haben das alles aufgezeichnet.

Mittlerweile hat der 22-Jährige die Rechnung aber laut TMZ beglichen. Damit steht ihm die Tür zur "Whiskey Bar" wohl weiterhin offen.

mb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Männer tragen Hosen, Frauen Kleider und Röcke - lange Zeit war die Kleidung von Frauen und Männern deutlich zu unterscheiden. Heute ist das nicht mehr so - ein paar …
Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen

Kommentare