+
Justin Bieber auf dem Weg zur Polizei in Toronto.

Er muss vor Gericht

Justin Bieber stellt sich kanadischer Polizei

Toronto - Justin Bieber hat sich in Kanada der Polizei gestellt. Am 10. März muss sich der 19-Jährige wegen einer Attacke auf den Chauffeur einer Limousine vor Gericht verantworten.

Popstar Justin Bieber (19) hat nun auch in seiner kanadischen Heimat Ärger mit der Justiz. Dem Sänger wird vorgeworfen, den Fahrer einer Limousine geschlagen zu haben, wie die Polizei in Toronto am Mittwochabend (Ortszeit) mitteilte. Bieber muss am 10. März vor einem Gericht in der ostkanadischen Metropole erscheinen. Er hatte sich zuvor auf einer Polizeiwache gestellt. Flankiert von Sicherheitskräften bahnte er sich einen Weg durch eine Menge von Fans und Journalisten, um zur Polizeiwache zu gelangen. Fernsehsender zeigten chaotische Szenen. Die überwiegend weiblichen Fans von Bieber kreischten laut, als die schwarze Limousine ihres Idols vorfuhr und der Sänger mit einer falsch herum aufgesetzten Baseball-Kappe ausstieg.  Medienberichten zufolge verließ der 19-Jährige die Polizeiwache nach rund zwei Stunden. Bieber selbst äußerte sich zunächst nicht.

Chauffeur mehrfach auf den Hinterkopf geschlagen

Den Angaben der Polizei zufolge wurde Bieber am 30. Dezember gemeinsam mit fünf Begleitern von einer Limousine vor einem Nachtclub in Toronto abgeholt. Auf der anschließenden Fahrt zu einem Hotel soll es Streit zwischen dem Chauffeur und einem der Insassen gegeben haben. Ein Mann soll daraufhin dem Fahrer mehrfach auf den Hinterkopf geschlagen haben. Dieser stoppte den Wagen und rief die Polizei. Der Schläger verschwand demnach, bevor Beamte eintrafen.

Bieber war in den vergangenen Wochen immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Zunächst hatte ihm der Nachbar seines Anwesens bei Los Angeles vorgeworfen, Eier auf sein Haus geworfen und damit einen hohen Schaden verursacht zu haben. Danach war Bieber im Luxus-Urlaubsort Miami Beach angetrunken, unter Drogen und ohne gültigen Führerschein bei einem illegalen Straßenrennen festgenommen worden.

Weißes Haus will Stellung zu Bieber-Petition nehmen

Nach den Eskapaden wird in einer Online-Petition inzwischen der Rauswurf des Kanadiers aus den USA gefordert. Mehr als 165.000 Unterstützer hat diese bereits gefunden - und damit eine Antwort des Weißen Hauses erzwungen. „Wir wollen, dass der gefährliche, rücksichtlose, destruktive und Drogen missbrauchende Justin Bieber aus den USA abgeschoben wird“, heißt es in dem Begehren. „Er gefährdet nicht nur die Sicherheit unseres Volkes, sondern ist auch ein schrecklicher Einfluss auf unsere Jugend.“

Die vor rund einer Woche gestartete Online-Petition hatte am Donnerstagmorgen knapp 166.000 Unterschriften. Ab 100.000 Unterschriften hat das Weiße Haus sich zu einer Antwort verpflichtet. Es gibt allerdings keine Frist für diese Reaktion, die deshalb auch jahrelang auf sich warten lassen kann.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beth Ditto möchte unbedingt ein Baby
Ihr Leben als Rockstar ist nicht unbedingt kinderfreundlich. Trotzdem möchte Beth Ditto (35) nicht auf Nachwuchs verzichten.
Beth Ditto möchte unbedingt ein Baby
Nicole Kidman fordert mehr Unterstützung für Regisseurinnen
Im Filmgeschäft müsse sich etwas ändern, findet die Schauspielerin. Sie beklagt, dass es - wie in vielenen anderen Branchen auch - immer noch überwiegend Männer sind, …
Nicole Kidman fordert mehr Unterstützung für Regisseurinnen
Wladimir Kaminer: Kreml-Pilot Rust war ein Held
Der damals 18-jährige Matthias Rust wurde nach seiner Landung mit einer Cessna in Moskau festgenommen und zu vier Jahren Arbeitslager verurteilt. Allerdings wurde er …
Wladimir Kaminer: Kreml-Pilot Rust war ein Held
Der Job lohnt sich: Perry kassiert unfassbare Gage für Jury-Job
US-Sängerin Katy Perry wird ziemlich durch den Kakao gezogen. Spott über ihre Frisur, Streit mit Kolleginnen, missliche TV-Auftritte - aber das Geld stimmt. Definitiv.
Der Job lohnt sich: Perry kassiert unfassbare Gage für Jury-Job

Kommentare