+
Justin Bieber.

"Ich war, na ja, ein Idiot"

Justin Bieber mit überraschenden Aussagen

Los Angeles - Teenie-Schwarm Justin Bieber will nicht mehr so egoistisch sein. Er zeigt sich überraschend selbstkritisch.

"Ich war zu lange zu sehr auf mich selbst fixiert", gab der 21-jährige Kanadier in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit dem Magazin "Instyle" zu. "Mir war es total egal, ob mich jemand mochte oder nicht. Und das war der Anfang vom Ende."

Bieber zog eine selbstkritische Bilanz dieses Verhaltens: "Ich war, na ja, ein Idiot." Inzwischen habe er aber seine Lektion gelernt und sich geändert, beteuerte Bieber, der schon als Teenager eine weltweite Karriere gestartet hatte.

Der Popstar hatte in den vergangenen Jahren mit Eskapaden für Schlagzeilen gesorgt. Er geriet mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt, etwa wegen der Teilnahme an einem illegalen Autorennen in Miami und Eierwürfen auf das Haus eines Nachbarn in Los Angeles. Im Oktober brach er in Oslo aus Ärger über das Verhalten seiner Fans in der ersten Reihe ein Konzert kurz nach dem Beginn ab.

AFP

  • 1 Kommentar
  • 503 Service Unavailable

    Hoppla!

    Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.

  • Weitere
    schließen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Adoptiv-Tigermädchen Elsa wird ein Jahr alt
Das Leben des Tigerbabys Elsa hing am seidenen Faden, nachdem es von seiner Mutter nicht angenommen worden war. Menschliche Pflege in einer Wohnung ersetzte Mutterliebe. …
Adoptiv-Tigermädchen Elsa wird ein Jahr alt
Linkin Park: Gedenkstätte für verstorbenen Chester Bennington
Der Tod von Frontmann Chester Bennington hat die Bandmitglieder von Linkin Park und Fans erschüttert. Zu Ehren des Sängers soll es jetzt eine öffentliche Gedenkstätte …
Linkin Park: Gedenkstätte für verstorbenen Chester Bennington
Söhne von Diana verurteilen Verhalten von Paparazzi
Vot 20 jahren starb Lady Diana bei einem Verkehrsunfall. WElchen Anteil an dem Unglück hatten die Sensationsreporter der Boulevardpresse?
Söhne von Diana verurteilen Verhalten von Paparazzi
George Clooney und seine Frau Amal spenden eine Million Dollar
Nach den Ausschreitungen von Charlottesville wenden sich mehr und mehr Prominente in den USA gegen Rassismus und Gewalt. Damit wollen sie ein sichtbares Zeichen gegen …
George Clooney und seine Frau Amal spenden eine Million Dollar

Kommentare