+
Justin Bieber.

"Ich war, na ja, ein Idiot"

Justin Bieber mit überraschenden Aussagen

Los Angeles - Teenie-Schwarm Justin Bieber will nicht mehr so egoistisch sein. Er zeigt sich überraschend selbstkritisch.

"Ich war zu lange zu sehr auf mich selbst fixiert", gab der 21-jährige Kanadier in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit dem Magazin "Instyle" zu. "Mir war es total egal, ob mich jemand mochte oder nicht. Und das war der Anfang vom Ende."

Bieber zog eine selbstkritische Bilanz dieses Verhaltens: "Ich war, na ja, ein Idiot." Inzwischen habe er aber seine Lektion gelernt und sich geändert, beteuerte Bieber, der schon als Teenager eine weltweite Karriere gestartet hatte.

Der Popstar hatte in den vergangenen Jahren mit Eskapaden für Schlagzeilen gesorgt. Er geriet mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt, etwa wegen der Teilnahme an einem illegalen Autorennen in Miami und Eierwürfen auf das Haus eines Nachbarn in Los Angeles. Im Oktober brach er in Oslo aus Ärger über das Verhalten seiner Fans in der ersten Reihe ein Konzert kurz nach dem Beginn ab.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Ziemlich privat geben sich die Pariser Haute-Couture-Schauen. Statt schneller, höher, weiter heißt es leiser, konzentrierter und diskreter. Vielleicht ein neuer …
Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Los Angeles - Am Dienstagnachmittag wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben. Ein deutscher Film ist nominiert. „La La Land“ räumt …
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Los Angeles - Der US-amerikanisch-australische Filmregisseur Mel Gibson ist zum neunten Mal Vater geworden. Seine Lebensgefährtin Rosalind Ross habe einen kleinen Jungen …
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema.
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane

Kommentare