+
Justin Bieber hadert derzeit mit sich selbst.

Er wehrt sich gegen Shitstorm

Bieber: "Nur eine Macht urteilt über mich"

Berlin - Es läuft derzeit nicht gut für Justin Bieber: Verkorkste Geburtstagsfeier, wütende Fans und ein Shitstorm im Internet. Jetzt wehrt sich der Teenie-Star via Twitter - mit teils verstörenden Nachrichten.

Ein Weltstar schiebt Frust: Popstar Justin Bieber (19) hat sich erstmals ausführlich zu den Negativ-Schlagzeilen der letzten Tage geäußert. Gleich in zwölf Twitter-Kurzmitteilungen machte der Sänger seinem Ärger Luft: „Gerüchte, Gerüchte und noch mehr Gerüchte. Nicht mehr und nicht weniger. Ich werde vielleicht eines Tages über sie sprechen. Im Moment bleibe ich positiv gestimmt. Das kann mich nicht zu Fall bringen“, schrieb Bieber am Mittwochabend.

Der Teenieschwarm hatte seine Fans bei einem Konzert in London zwei Stunden lang warten lassen, war angeblich aus einem Club geflogen und verwirrte mit oben-ohne-Fotos im kalten London. Der kanadische Sänger kritisiert vor allem die Medien: „Ich denke, es gehört dazu, falsche Geschichten zu verbreiten, um Zeitungen zu verkaufen. Aber ich bin ein guter Mensch. Ich weiß das. Ihr könnt mir nichts anderes erzählen. Wir kennen die Wahrheit.“

Außerdem schrieb er: "Ich kann nur von einer Macht (Gott, d. Red.) wirklich beurteilt werden und ich diene ihm. Ich werde also weiterhin ganz ich selbst bleiben, ich werde dienen, performen, mich kümmern, lieben, lächeln, tanzen, singen...und ihr seid willkommen, mit dabei zu sein, denn ich da ist kein Hass in mir. Wir haben dafür zu viel Liebe. Mir geht es um die Musik." Seine Fans, die sich "Beliebers" nennen, fassten die Tweets überwiegend positiv auf. @judahsmith antwortete Bieber zum Beispiel: "Du klingst wie ein Prediger! :-) Liebe dich" - und wurde promt retweeted.

dpa

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence …
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“
Der deutsche Schauspieler Fritz Wepper meldet sich zurück. Nach seiner OP und der Reha hat der 76-Jährige über seinen aktuellen Gesundheitszustand gesprochen.
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“

Kommentare