+
Auch Kid Rock drohte scherzhaft: Rückt den Affen raus oder David Hasselhoff muss dran glauben.

US-Stars drohen Deutschland

"Rückt Justin Biebers Affen raus, sonst ..."

München - Seit Tagen sitzt Justin Biebers Affe in der Quarantäne-Station des Münchner Tierheims. Nun setzen sich US-Prominente für die Freilassung des Tieres ein - und schicken eine bedrohliche Forderung Richtung München.

Markige Sprüche. Das ist es, was US-Moderator Jimmy Kimmel auszeichnet. In seiner Show "Jimmy Kimmel Live" am Montagabend waren die Deutschen Ziel seines derben Humors. Der Grund: Justin Biebers Äffchen Mally, das seit dem 28. März in einer Quarantäne-Station des Münchner Tierheims die Stellung hält. Bieber hatte das Tier mit auf Tour genommen, musste es aber wegen fehlender artenschutzrechlicher Papiere am Münchner Zoll abgeben. "Mally sitzt also seither im Gefängnis", erklärte Kimmel. 

Er ist bekannt für derben Humor: Jimmy Kimmel.

"Ich empfinde es als Farce, dass Deutschland Justin Biebers Affen versteckt hält. Dazu hat es kein Recht", meinte der 45-Jährige mit ironischem Unterton. Um sicherzustellen, dass Mally wieder den Duft süßer Freiheit schnuppern kann, schickte Kimmel ein scherzhaftes Ultimatum gen München: "Wenn die Deutschen Justin Bieber seinen Affen bis Donnerstag um Mitternacht nicht aushändigen, werden wir David Hasselhoff umbringen." Schon öfter wurde sich in den USA über die Liebe der Deutschen zu dem Sänger und Schauspieler lustig gemacht. "Deutschland nimmt etwas, das wir lieben - wir nehmen ihnen etwas, das sie lieben. So einfach ist das."

Kid Rock: "Macht, was richtig ist, oder Mr. Baywatch beißt ins Gras"

Um zu unterstreichen, wie "ernst" ihm die Situation ist, sagte Jimmy Kimmel mit versteinerter Miene in die Kamera: "Ich frage dich, Süddeutschland, bist du bereit, diesen Weg zu gehen?", und ließ in diesem Moment von einem Adjutanten einen deutschen Schokoladenkuchen in die Luft jagen.

Doch nicht nur Kimmel setzte sich - mehr oder wohl eher weniger ernsthaft - für die Befreiung Mallys ein. Unterstützung bei seiner Kampagne "Free Bieber's Monkey" (zu Deutsch: "Befreit Biebers Affen") bekam der Komiker von prominenter Stelle. In einem Einspieler appellierte Sänger Kid Rock vor wehender, amerikanischer Flagge: "Die Deutschen haben genau vier Tage Zeit, um Biebers Affen nach Hause zu schicken - oder wir machen dem "Hoff" den Garaus. Macht, was richtig ist, oder Mr. Baywatch beißt ins Gras. Lederhosen."

mes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Shia LaBeouf („Transformers“) war im Juli festgenommen worden, jetzt musste sich der US-Filmstar vor Gericht vor seine Taten verantworten. 
US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Bert und Sophia Wollersheim waren ein skurriles Paar. Sieben Jahre waren der ehemalige Rotlicht-König (66) und die Blondine (30) verheiratet. Nun sind die Wollersheims …
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Bahnt sich da etwa die nächste royale Hochzeit an? Prinz Harry war jedenfalls mit seiner Freundin Meghan Markle bei der Queen zum Tee.
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenberg hat sein Leben laut eigener Aussage „in den Dienst des Rock‘n‘Roll gestellt“. Für eine Hochzeit oder gar für Kinder ist da kein Platz.
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn

Kommentare