Justin Timberlake räumt bei den MTV-Awards ab

- Kopenhagen - Im eiskalten Kopenhagen sind am Donnerstagabend fast alle europäischen Musikpreise des TV-Senders MTV an US-Stars gegangen. Vor 3 500 Gästen im gut geheizten Bella Center und 7 500 dick vermummten Fans auf dem Rathausplatz der dänischen Hauptstadt wurde dabei Justin Timberlake zum unbestrittenen Star des Abends.

"SexyBack" gewann die per Zuschauerabstimmung vergebenen Preise als bester Sänger und bester Popkünstler. Timberlake stand außerdem als Moderator der Zwei-Stunden-Show jederzeit im Zentrum.

Bei der 13. Verleihung der "European MTV Awards" bekam Christine Aguilera den Preis als beste Sängerin. Sie bedankte sich artig ebenso über ein Videolink aus ihrer US-Heimat wie Kanye West für den Hiphop-Preis und Red Hot Chili Peppers für den Preis der Kategorie "Bestes Album" für ihre CD "Stadium Arcadium". In Europa blieb der Preis für die beste Band: Er ging an Depeche Mode aus England, die immerhin ihren Keyboarder Andrew "Fletch" Fletcher persönlich ins kalte Kopenhagen geschickt hatten.

Bushido wurde von den deutschen MTV-Zuschauern zum "Best German Act" gewählt. Der Rapper setzte sich gegen die Vorjahressieger Rammstein sowie Silbermond, Die Toten Hosen und Sportfreunde Stiller durch.

Den europäischen Rockpreis bekamen The Killers aus den USA. Die Band aus der in der Regel drückend heißen Wüstenstadt Las Vegas eröffnete die Freiluftauftritte auf dem Rathausplatz bei Außentemperaturen weit unter dem Gefrierpunkt. Der als bester Sänger nominierte US-Star Pharrell trat am selben Ort dick vermummt in Pelzmütze und Pelzstiefeln auf. Finnlands Monsterrock-Star Lordi konnte sich in der Halle zusätzlich an seiner Latexmaske wärmen. Diese hatte ihn schon bei seinem Sensationserfolg beim Eurovisions- Schlagerfestival Ende Mai im heißen Athen arg ins Schwitzen gebracht.

Heiß ging es im Bella Center bei einer Madonna-Tanzparodie mit der Ankündigung eines männlichen Parodisten zu: "Ich werde noch jede Menge Kinder adoptieren." Die "echte" Madonna war als beste Sängerin nominiert, verlor aber gegen Aguilera. Auch der R&B-Preis ging mit Rihanna in die USA. Den Award für den besten Song bekam Gnarls Barkley für "Crazy". Die Alternative-Auszeichnung holte sich Muse.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauer in der Modewelt: Azzedine Alaïa ist tot
Im Alter von 77 Jahren ist Modedesigner Azzedine Alaïa gestorben. Der Tunesier hatte seinen Durchbruch in den 1980er Jahren gefeiert.
Trauer in der Modewelt: Azzedine Alaïa ist tot
AC/DC-Legende Malcolm Young ist tot
Der AC/DC-Mitbegründer Malcolm Young ist tot. Das teilte die Rockgruppe am Freitag auf ihrer Webseite mit. Young wurde 64 Jahre alt.
AC/DC-Legende Malcolm Young ist tot
Ohne ihn gäb's kein "Highway to Hell": Malcolm Young ist tot
Hardrock-Klassiker wie "Highway to Hell" wären ohne ihn undenkbar gewesen. Der Gründer, Songwriter und ehemalige Gitarrist der Kultband AC/DC starb im Alter von 64 …
Ohne ihn gäb's kein "Highway to Hell": Malcolm Young ist tot
Ein Gig als Gesamtkunstwerk: Gorillaz begeistern in Berlin
Kann man eine Cartoon-Band live präsentieren, ohne dass der schräge Witz des Konzepts leidet? Die Gorillaz um Blur-Frontmann Damon Albarn beantworten diese Frage …
Ein Gig als Gesamtkunstwerk: Gorillaz begeistern in Berlin

Kommentare