+
Justin Timberlake schrieb rührende Worte über Prince

Instagram-Tribute für Prince

Justin Timberlake: ''Er ist in jedem Song, den ich je geschrieben habe''

  • schließen
  • Melanie Paukner
    Melanie Paukner
    schließen

Los Angeles - Weltweit trauern die Menschen um die Musik-Ikone Prince. Die Stars posten in den Sozialen Netzwerken rührende Texte. Justin Timberlake schrieb wohl einen der ergreifendsten Posts.

Der Tod des Sängers löste weltweite Bestürzung aus. Justin Timberlake wollte die schreckliche Nachricht erst gar nicht glauben: 

"Ich bin wie betäubt. Erschlagen. Das kann nicht wahr sein", schrieb der US-Musiker und Schauspieler auf Twitter, um wenig später auf seinem Instagram ein Bild von dem Verstorbenen zu teilen. 

Neben dem Foto der Silhouette des 57-Jährigen schrieb Timberlake: "Es war "Raspberry Beret". Ich war vier Jahre alt. Ja, vier. Ich erinnere mich daran, dass ich das Lied sofort liebte. Ich fragte meine Mutter: "Wer singt das?" Klingt komisch, aber so war es.  

Er war mehr als ein Jahrhundertkünstler, er war ein Künstler für die Ewigkeit... Ich stehe noch immer unter Schock, während ich das schreibe, und die Trauer, die ich empfinde, ist überwältigend. Aber davon sollten wir uns lösen und stattdessen diesen Musiker ehren, der unser aller Leben, unsere Art, Dinge zu sehen, unsere Gefühle, unser ganzes Sein verändert hat. Von einem anderen Planeten? Vielleicht. Königlich? Sicher. Unser würdig? Lächerlich.

Man sagt, man solle seine Idole nicht treffen, weil sie einen enttäuschen könnten. Aber die Momente, die ich mit ihm verbrachte und mit ihm über Musik redete, gehören zu meinen tollsten, lustigsten (ja, er war saukomisch) und herausragendsten Begegnungen. 

Er hat viel mehr getan als nur unsere Musik zu inspirieren. Auf eine Weise ist er in jedem Song, den ich je geschrieben habe. 

Ich bin traurig, aber ich werde lächeln, wenn ich an die Sekunden denke, die ich in seiner Gesellschaft verbringen durfte, Wir haben unseren größten lebenden Musiker verloren. Aber seine Musik wird nie sterben. Niemand kann sich mit ihm messen. RIP"

It was Raspberry Beret. I was 4 years old. Yes, 4. I remember that I instantly loved it. "Mommy, who is that singing?" Seems weird but it's true. More than a "once in a lifetime" artist... Just a ONCE IN FOREVER ARTIST. I'm still in shock as I write this and I feel this overwhelming grief. But, we should all turn away from that and HONOR this musician that changed all of our lives, our perspectives, our feeling, our whole being. From another planet? Probably. Royalty, for sure. Us worthy..? Laughable. They say don't meet your idols... That they let you down. But, some of my greatest, funniest (yes, he was hilarious), and most prolific encounters and conversations about music came from the moments that I spent with him. It would be silly to say that he has inspired our music... It's beyond that. He's somewhere within every song I've ever written. I am sad, but I will smile when I think of every second that I had the fortune of being in his company. We have lost our greatest living musician. But his music will never die. Prince, NOTHING COMPARES... #RIPPrince

Ein von Justin Timberlake (@justintimberlake) gepostetes Foto am

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare