Katalonien: Madrid will Regionalregierung absetzen

Katalonien: Madrid will Regionalregierung absetzen

Justin Timberlake steht zu Lance Bass

- Los Angeles - Der amerikanische Sänger Justin Timberlake hat seinem früheren N'Sync-Bandkollegen Lance Bass (27) volle Unterstützung zugesprochen. Bass hatte sich in dieser Woche erstmals öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt. "Lance zählt zu meinen besten Freunden", wurde Timberlake von der US-Zeitschrift "People" zitiert.

"Ich unterstütze ihn und wünsche ihm alles Glück dieser Welt". Auch von Musiker Joey Fatone erhielt Bass Rückendeckung. "Ich stehe 100 Prozent hinter ihm", so Fatone. Jahrelang hatte Bass seine Liebe zu Männern verheimlicht. "Ich war in einer sehr populären Band. Wenn ich jemals gesagt hätte, dass ich schwul bin, hätte das alles überschattet", erklärte er in "People". Doch jetzt sei es an der Zeit sich zu outen und den Gerüchten ein Ende zu setzen. Bass ist nach eigenen Worten mit dem Model und Schauspieler Reichen Lehmkuhl liiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare