+
Ex-"Um-Himmels-Willen"-Schauspielerin Jutta Speidel verklagt die HypoVereinsbank.

Schauspielerin will 20.000 Euro

Jutta Speidel verklagt Bank

München - 20.000 Euro steckte TV-Star Jutta Speidel in ein Bauvorhaben in Singapur. Doch das Projekt ging pleite. Nun verklagt Speidel die HypoVereinsbank: Sie fühlt sich falsch beraten.

TV-Star Jutta Speidel verklagt die HypoVereinsbank, weil sie sich falsch beraten fühlt. Am Montag traf die Schauspielerin vor dem Münchner Gericht auf ihre Bankberater. Speidel steckte vor neun Jahren 20.000 Euro in ein Bauprojekt in Singapur.

Ein Riesenrad sollte entstehen, der Schauspielerin wurden laut Bild zweistellige Renditen versprochen. Das Projekt ging pleite, und Jutta Speidel verlor ihr Geld. Von den Risiken will sie nichts gewusst haben, die Bank bestreitet die Vorwürfe. Das Urteil soll im Janur 2015 fallen.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erfolg für Xavier Naidoo in Antisemitismus-Prozess
Bei einer öffentlichen Veranstaltung in Niederbayern bezeichnete eine Referentin den Sänger Xavier Naidoo als Antisemiten. Der Musiker geht dagegen juristisch vor - und …
Erfolg für Xavier Naidoo in Antisemitismus-Prozess
Cathy Hummels gibt Urlaubstipp - doch die Reaktionen unter dem Post entgleiten völlig
Egal, was Cathy Hummels auf ihrer Instagram-Seite postet, es löst eine Flut von Kommentaren aus. Jetzt gab sie einen Restaurant-Tipp, doch die Fans thematisieren etwas …
Cathy Hummels gibt Urlaubstipp - doch die Reaktionen unter dem Post entgleiten völlig
"Forbes": Mayweather ist Topverdiener unter den Promis
Die neue "Forbes"-Liste der am besten bezahlten Promis ist da. Floyd Mayweather hat sich auf Platz eins hochgeboxt. Die Drittplatzierte ist erst 20 Jahre alt.
"Forbes": Mayweather ist Topverdiener unter den Promis
Sternekoch Witzigmann kritisiert Lebensmittelverschwendung
Dem Koch Eckart Witzigmann stößt der Umgang mit Lebensmittel in Europa übel auf. Besonders die Deutschen würden negativ herausstechen.
Sternekoch Witzigmann kritisiert Lebensmittelverschwendung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.