+
Kabarettist Andreas Giebel wäre manchmal gerne König.

"Kleinigkeiten mit Humor lösen"

Andreas Giebel wäre gern König

München - Er schätzt Ludwig II. und findet die Demokratie manchmal etwas anstrengend, deshalb wäre Kabarettist Andreas Giebel (56) ab und zu gerne König.

 „Manchmal ist es schon sehr anstrengend mit der Demokratie, wenn alles so lange zu Ende diskutiert wird, bis gar nichts mehr herauskommt“, sagte Giebel anlässlich der Ausstrahlung des Heimatkrimis „Die reichen Leichen“ rund um den Tod von König Ludwig II.. „Es gibt so viele Kleinigkeiten, die man mit Humor lösen kann.“

Das Bayerische Fernsehen zeigt den von Dominik Graf inszenierten Film am Samstag (18. Oktober/20.15) um 20.15 Uhr.

Den Märchenkönig schätzt Giebel sehr, vor allem „dieses Barocke, Verklärende“. „König Ludwig II. war keineswegs blöd, eher hochintelligent, von Musen und Künsten überwältigt und deshalb auch sehr sensibel, ein Paradiesvogel“, sagte der Kabarettist. „Auch Rudolph Moshammer hat sich an ihm orientiert.“ Heute sei ein typischer Münchner allerdings etwas anders. „Ein paar schräge Typen haben wir aber immer noch.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sängerin Mel C: Make-Up kann wie ein Panzer sein
Laut dem Ex-Spice-Girl könne Make-Up helfen, sich gesünder zu fühlen. Das sagte sie bei der Wohltätigkeitsgala Dreamball, die Geld für krebskranke Frauen sammelt.
Sängerin Mel C: Make-Up kann wie ein Panzer sein
Schwarzenegger spielt auf Domorgel in Passau
Ein Orgelkonzert im Passauer Dom - das war schon immer ein Herzenswunsch des Action-Stars. Und dann durfte Arnold Schwarzenegger auch noch selbst ran.
Schwarzenegger spielt auf Domorgel in Passau
Jürgen Prochnow: Trump war ein guter Umzugshelfer
Nach vielen Jahren und Erfolgen in den USA ist Schauspieler Jürgen Prochnow zurück in seine Heimatstadt Berlin gezogen. Der Ausgang der US-Wahlen hat seine Entscheidung …
Jürgen Prochnow: Trump war ein guter Umzugshelfer
Salma Hayek spendet 100 000 Dollar für Erdbebenopfer
Das verheerende Erdbeben in Mexiko hat zu einer großen Welle der Solidarität geführt. Immer mehr Prominente spenden für die Opfer. Darunter auch die in Mexiko geborene …
Salma Hayek spendet 100 000 Dollar für Erdbebenopfer

Kommentare