+
Jörg Kachelmann

Kachelmann: Frauen nutzen Verleumdung als Waffe

Hamburg - Knapp eineinhalb Jahre nach dem Freispruch von Vergewaltigungsvorwürfen hat Jörg Kachelmann mit einer „männerverurteilenden Justiz“ abgerechnet.

„Im Bereich Missbrauch und Vergewaltigung sind Falschbeschuldigungen ein Massenphänomen geworden“, sagte der Wettermoderator dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“. Der 54-Jährige war im Mai 2011 von dem Vorwurf freigesprochen wurde, eine frühere Freundin vergewaltigt zu haben. Er wolle „wirklich, dass jeder Vergewaltiger hinter Gitter kommt. Aber für Frauen sind Verleumdungen heute eine beliebte und effektive Waffe geworden“.

Kachelmanns Frau Miriam sagte, mit Missbrauchsvorwürfen könne man sich heute „sehr einfach an Chefs und Lebenspartnern rächen“ und „problemlos das Sorgerecht für Kinder erstreiten“. Die 26-Jährige sprach von einer „Opferindustrie, die in dieser kranken Form endlich weg muss“. Sie attackierte auch Alice Schwarzer , damals Reporterin für die „Bild“-Zeitung und damit „von Anfang an Partei und Propagandamaschine“.

Das Resümee des einstigen ARD-Wetterexperten fällt in dem fünfseitigen „Spiegel“-Interview insgesamt bitter aus: Die Mannheimer Staatsanwaltschaft hätte „gemeinsam mit dem Gericht versucht, mit Hilfe meines 'Vorlebens' ein Monster aus mir zu machen. Ich war nie gewalttätig und habe erst recht nie jemanden vergewaltigt.“

Netzwerk geplant

Auch Miriam Kachelmann, die damals als Zeugin auftreten musste, attackiert die Justiz scharf: Ihre eigene Befragung sei „furchtbar“ gewesen, „weil ich bis in die letzten Details, bis zu meiner Periode und zu meinen sexuellen Fantasien ausgefragt wurde. Irgendwann gab es für diese Richter kein Halten mehr“.

Beide kündigten an, „ein informelles Netzwerk“ gründen zu wollen. Ihr Ziel sei es, „dass künftig weniger Menschen wegen falscher Vorwürfe unschuldig verurteilt werden“. Unter den Titel „Recht und Gerechtigkeit“ soll in dieser Woche beim Heyne-Verlag ein Buch erscheinen, in dem Jörg und Miriam Kachelmann ihre persönliche Bilanz ziehen.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Berlin - Auf der Berliner Fashion Week strahlte Sarah Lombardi mit zahlreichen anderen Promis um die Wette - und verfolgte damit ein ganz bestimmtes Ziel. 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?
Bei der Berliner Fashion Week wird traditionell viel Glam versprüht. Diesmal zeigt sich der Pomp auch in der Mode. Auf dem Programm standen die Schauen von Anja Gockel …
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Kommentare