Ersatz für Kachelmann steht fest

Hamburg - Für Jörg Kachelmann, der nach den Vergewaltigungs-Vorwürfen weiter in Untersuchungshaft sitzt, hat die ARD bereits einen vorläufigen Ersatz für die Wettermoderationen gefunden.

Claudia Kleinert wird vorübergehend für Jörg Kachelmann moderieren.

Claudia Kleinert wird in dieser Woche für Jörg Kachelmann die Wettermoderationen in der ARD übernehmen. Die 40-Jährige präsentiere bis einschließlich Sonntag die Sendung “Wetter im Ersten“, die jeweils vor der 20-Uhr-“Tagesschau“ und nach den “Tagesthemen“ läuft. Über den Moderationsplan der kommenden Woche sei noch nicht entschieden, teilte die ARD-Programmdirektion in München am Dienstag auf Anfrage mit. Die Wettersendung wird im Wechsel von vier Moderatoren präsentiert; neben Kachelmann und Kleinert sind das Sven Plöger und Alexander Lehmann.

Noch kein Haftprüfungstermin für Kachelmann

Kachelmanns weiterer Einsatz hängt vom Verlauf des Strafverfahrens gegen ihn ab. Seit Samstag sitzt der 51-Jährige in Mannheim in Untersuchungshaft. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Mannheim gibt es bislang keinen Haftprüfungstermin für den 51-Jährigen. Beim Amtsgericht Mannheim sei noch kein Termin beantragt worden, sagte ein Sprecher am Dienstag. In der Regel würde sich das Gericht kurzfristig darum bemühen, sobald vom Verteidiger ein entsprechender Antrag vorliege. “Wir warten jetzt ab, was von seiner Seite vorgetragen wird“, erklärte der Sprecher. Bleibt Kachelmann danach in Haft, kann er beim Landgericht Haftbeschwerde einreichen. Dann müssten die Richter dort prüfen, ob er weiterhin wegen des Verdachts der Vergewaltigung im Gefängnis bleiben soll. Ihm wird vorgeworfen, seine langjährige Freundin nach einem Beziehungsstreit vergewaltigt zu haben. Kachelmanns Firma Meteomedia wies die Anschuldigungen zurück.

Lesen Sie auch:

Kachelmann: Stalking-Opfer oder Vergewaltiger?

Kachelmanns Anwalt: "Vorwürfe sind haltlos"

Vergewaltigung? Jörg Kachelmann wehrt sich

Der Chefredakteur der ARD-“Tagesschau“, Kai Gniffke, erklärte in seinem Blog auf “tagesschau.de“, warum die meistgesehene deutsche Nachrichtensendung am Montagabend den Fall Kachelmann nicht aufgegriffen hat. “Wir waren uns wohl bewusst, dass man uns (...) vorwerfen wird, dass wir die Nachricht von der Verhaftung des Wetteransagers unterdrückt hätten. Trotzdem haben wir uns gegen eine Meldung in dieser Sache entschieden“, schrieb er in dem Blog am späten Montagabend.

Auch bei “Moderatoren, Schauspielern und Showstars“ anderer Sender hätte die “Tagesschau“ verzichtet. “Warum dann also bei Kachelmann? Weil er ein ARD-Gesicht ist? Nur damit uns ja keiner Parteilichkeit vorwirft? Ich denke nicht daran, aus diesem Grund das Profil der Tagesschau zu verändern (...) Diese Promi-Krimi-Vorwurf-Mixtur hat in einer Tagesschau im jetzigen Stadium nix verloren.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kate Upton überrascht bei Instagram: Model verrät süßes Geheimnis
Kate Upton wurde kürzlich vom Magazin Maxim zur „heißesten Frau der Welt“ gewählt. Jetzt gibt das schöne Curvey-Model auf Instagram preis: Sie ist schwanger.
Kate Upton überrascht bei Instagram: Model verrät süßes Geheimnis
Jenny Elvers postet neues Bild bei Instagram - und spaltet damit ihre Fans
„Zu dünn“ finden die einen, „du siehst Klasse aus“ sagen die anderen: Jenny Elvers neuer Instagram-Post aus dem Urlaub sorgt wieder für Gesprächsstoff.
Jenny Elvers postet neues Bild bei Instagram - und spaltet damit ihre Fans
Léa Linster über Kalorien und Glück
Die Sterneköchin aus Luxemburg spricht sich gegen Stress am Esstisch aus. Sich bei der Nahrungsaufnahme ständig zu mäßigen, sei sicher nicht gesund, sagt sie.
Léa Linster über Kalorien und Glück
Eine Kugel Wurst, bitte - Saarländer verkauft Lyoner-Eis
Eine reine Geschmackssache und nichts für Vegetarier: fleischfarbenes Eis mit Kräckern und Kräutern garniert. Ob sich die neuen salzigen Sorten auf Dauer durchsetzen?
Eine Kugel Wurst, bitte - Saarländer verkauft Lyoner-Eis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.