+
Der Prozess um Jörg Kachelmann pausiert bis Anfang Dezember.

Kachelmann-Prozess: Frauenärztin sagt aus

Mannheim - Der Prozess um Jörg Kachelmann pausiert bis Anfang Dezember. Am Mittwoch sagte die Ärztin aus, die das mutmaßliche Opfer am Tag nach der vermeintlichen Tag untersucht hatte. Zugleich gab es Streit um die Rolle der Medien.

Im Prozess um Wettermoderator Jörg Kachelmann hat eine Frauenärztin den Zustand des mutmaßlichen Opfers nach der angeblichen Vergewaltigung als “ruhig und gefasst“ beschrieben. Die Frau habe berichtet, dass sie mit einem Messer bedroht worden sei, sagte die Ärztin vom Uniklinikum Heidelberg, die das vermutliche Opfer am Tag nach der vermeintlichen Tat untersucht hatte, am Mittwoch vor dem Landgericht in Mannheim. Sie habe ihr Verletzungen am Hals gezeigt, nicht geweint und auf alles geantwortet.

Lesen Sie dazu:

Kachelmann-Prozess: Streit um Rolle der Medien

Kachelmann-Prozess: Weitere Zeugen sagen aus

Kachelmann: zwei Ex-Freundinnen müssen aussagen

An dem letzten Verhandlungstag vor einer mehrwöchigen Pause bis Anfang Dezember kam es zugleich zu einer heftigen Auseinandersetzung um die Rolle der Medien. Anlass war ein Exklusivvertrag, den eine Zeugin vor ihrer Vernehmung mit der Illustrierten “Bunte“ abgeschlossen hatte. Dies sei eine “Unverschämtheit und Missachtung des Gerichts“, sagte Kachelmanns Verteidiger Klaus Schroth. Die Zeugin, eine ehemalige Geliebte des Moderators, hatte am Montag ausgesagt. Sie hatte in ihrer Vernehmung zugeben müssen, dass sie über ihren Anwalt einen Exklusivvertrag abgeschlossen hatte.

Staatsanwalt Lars-Torben Oltrogge kritisierte daraufhin die Pressearbeit der Verteidigung. Ein “medialer Berater“ Kachelmanns habe ihm schon vor Anklageerhebung mitgeteilt, dass die Verteidigung im Falle einer Anklage an die Presse gehen werde. “Er hat auch gesagt, dass das zum Teil auf dem Rücken der Nebenklägerin erfolgen werde.“

Kachelmann-Prozess: Die Bilder

Kachelmann-Prozess: Die Bilder

Nach Ende des 15. Verhandlungstags wurde auch ein dpa- Korrespondent vor dem Gerichtsgebäude in Mannheim vorläufig festgenommen worden. Dem Redakteur der Deutschen Presse-Agentur wurde die Festnahme mit dem Verdacht begründet, die Richter der 5. Großen Strafkammer des Mannheimer Landgerichts illegal abgehört zu haben. Die dpa-Chefredaktion wies diesen Vorwurf entschieden zurück und protestierte gegen die “massive Behinderung der Berichterstattung“.

Kachelmann soll laut Anklage eine 37-jährige Ex-Geliebte mit einem Messer bedroht und vergewaltigt haben. Das mutmaßliche Opfer, eine Radiomoderatorin, wurde bereits ausführlich vernommen. Kachelmann weist die Vorwürfe zurück.

Indirekt war am Mittwoch einiges über die Vernehmung der Ex-Geliebten vom Montag zu erfahren. Die Försterin hatte darin unter Ausschluss der Öffentlichkeit unter anderem über ein Telefonat berichtet, das Kachelmann am Tag nach der angeblichen Tat mit ihr geführt habe. Nun sagte die Freundin der Försterin aus, diese habe am Telefon gesagt: “Du, ich habe mit Jörg telefoniert, und das war ganz komisch.“ Kachelmann habe “total bedrückt und fahrig“ gewirkt - so gab es die Freundin aus zweiter Hand in der öffentlichen Sitzung wieder.

Die Beziehung zwischen Kachelmann und der Försterin sei zwischenzeitlich recht angespannt gewesen. “Bei so viel Anspannung ist es nur logisch, dass es irgendwann zum Knall kommt“, sagte die Freundin der Försterin. Doch welche Spannungen sie genau meinte, blieb unklar. Im Januar dieses Jahres hatte sich die Försterin von Kachelmann getrennt, war aber weiter mit ihm in Kontakt geblieben. Das Telefonat am Tag nach der möglichen Tat könnte als belastendes Indiz gewertet werden.

Einen weiteren Tag später schrieb Kachelmann eine Mail an den Mitteldeutschen Rundfunk. Darin sagte er “auf ärztlichen Rat“ eine geplante Fortsetzung der MDR-Talksendung “Kachelmann Spätausgabe“ ab. Er wolle nicht als “Deisler reloaded“ enden oder als Heulsuse oder Schlimmeres, schrieb er in der Mail, die in der Sitzung vorgelesen wurde. Der Fußballspieler Sebastian Deisler hatte seine vielversprechende Karriere wegen psychischer Probleme beenden müssen. Die Verteidigung verlas jedoch eine weitere Mail, in der Kachelmann schon im Januar angekündigt hatte, er wolle keine weiteren Talksendungen moderieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fürst Albert von Monaco feiert Nationalfeiertag mit Schnurrbart
Hätten Sie ihn erkannt? Fürst Albert von Monaco trägt einen Schnurrbart! Mit diesem extravaganten Wuchs auf der Oberlippe zeigte sich Albert II. beim Nationalfeiertag.   
Fürst Albert von Monaco feiert Nationalfeiertag mit Schnurrbart
Samuel Koch gibt Hoffnung auf Heilung nicht auf
Er hat sich nie aufgegeben, und arbeitet heute als Schauspieler am Theater. Samuel Koch hofft auf den medizinischen Fortschritt.
Samuel Koch gibt Hoffnung auf Heilung nicht auf
Trauer in der Modewelt: Azzedine Alaïa ist tot
Im Alter von 77 Jahren ist Modedesigner Azzedine Alaïa gestorben. Der Tunesier hatte seinen Durchbruch in den 1980er Jahren gefeiert.
Trauer in der Modewelt: Azzedine Alaïa ist tot
AC/DC-Legende Malcolm Young ist tot
Der AC/DC-Mitbegründer Malcolm Young ist tot. Das teilte die Rockgruppe am Freitag auf ihrer Webseite mit. Young wurde 64 Jahre alt.
AC/DC-Legende Malcolm Young ist tot

Kommentare