Schnee, Sturmböen und glatte Straßen: DWD warnt weiterhin - A8 am Chiemsee gesperrt

Schnee, Sturmböen und glatte Straßen: DWD warnt weiterhin - A8 am Chiemsee gesperrt
+
Eine Frau trägt in ihrem Badezimmer Maskara auf ihre Wimpern auf. Foto: Silvia Marks/Archiv

Passend zur Iris

Kajal in Kontrastfarben verstärkt Ton der Augen

Beim Schminken kommt es auch darauf an, alle Farbtöne aufeinander abzustimmen. Nutzt man Kajal, gibt es verschiedenen Varianten, um die eigenen Augenfarbe wirken zu lassen.

Berlin (dpa/tmn) - Ein schwarzer Kajalstrich lässt den Blick manchmal hart wirken. Aber was ist eigentlich die richtige Farbe zur Iris des Auges?

"Früher setzte man eher auf Kontraste, zum Beispiel wurde bei blauen Augen lieber ein brauner Kajal verwendet, um die natürliche Augenfarbe noch mehr zu betonen", erklärt Peter Schmidinger, Experte für den VKE-Kosmetikverband in Berlin. "Das wird immer noch gern gemacht und sieht fantastisch aus."

Aber auch andere Varianten sind möglich: "Heutzutage ist eigentlich alles erlaubt, und alles kann kombiniert werden", sagt Schmidinger. "Bei Kajal gilt: Zur Augenfarbe zu arbeiten schafft natürliches Aussehen, Gegenfarben bringen den Augenfarbton hervor."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Er möchte Teil der Lösung und nicht Teil des Problems sein. Matt Damon macht einen Rückzieher.
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Der Wiener Opernball findet am 8. Februar mit rund 5000 Gästen statt und ist das gesellschaftliche Top-Ereignis in Österreich.
Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie
Er mag die "Eventisierung" in seiner Heimatstadt nicht: Volker Lechtenbrinck plädiert für die Hamburger Vielfalt.
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen
Wer beeinflusst wem im Internet? Für Schaupielerin Veronica Ferres ist die Privatsphäre tabu.
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen

Kommentare