Kalifornien will Geld aus dem Jackson-Nachlass

Los Angeles - Kalifornien möchte auch etwas vom King of Pop haben - genau genommen sind es 131.000 Dollar an Steuerstrafen. Das ist viel mehr als zunächst gefordert.

Das ist deutlich mehr als die fast 1.700 Dollar, die die Steuerbehörde noch im März von den Verwaltern des Nachlasses von Michael Jackson gefordert hatte.

Die Erhöhung der Forderungen, die am Freitag bekanntgegeben wurde, sei darauf zurückzuführen, dass Zinsen und Strafen für Steuern für das Jahr 2009 hinzugekommen seien, hieß es.

Die Nachlassverwalter wollten die Forderungen erst prüfen und dann erklären, ob sie sie bezahlen wollen.

dapd

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hat Shakira Millionen an Steuern hinterzogen?
Weil sie in Spanien steuerpflichtig sei, wird Shakira Steuerhinterziehung vorgeworfen. Die spanische Staatsanwaltschaft prüft den Fall nun.
Hat Shakira Millionen an Steuern hinterzogen?
Geschenk zur Royal Wedding: Obdachlosenasyl
Toaster haben sie sicher genug. Comedian Russell Brand hat eine seriöse Geschenkidee für die Royal Wedding.
Geschenk zur Royal Wedding: Obdachlosenasyl
90er-Revival beschert Jasmin Wagner volle Mailbox
In den 90er Jahren macht sie als Blümchen Karriere. Aber Jasmin Wagner lebt trotzdem gerne im Hier und Jetzt.
90er-Revival beschert Jasmin Wagner volle Mailbox
„Bumsvoll“: Pastewka ist sturzbetrunken in Lokal - und wird dann auf dem Klo fotografiert
Über Alkohol-Ausfälle hüllen Prominente in der Regel den Mantel des Schweigens. Nicht so Bastian Pastewka, der jetzt über einen kürzlichen Ausfall gesprochen hat.
„Bumsvoll“: Pastewka ist sturzbetrunken in Lokal - und wird dann auf dem Klo fotografiert

Kommentare