Kalifornien will Geld aus dem Jackson-Nachlass

Los Angeles - Kalifornien möchte auch etwas vom King of Pop haben - genau genommen sind es 131.000 Dollar an Steuerstrafen. Das ist viel mehr als zunächst gefordert.

Das ist deutlich mehr als die fast 1.700 Dollar, die die Steuerbehörde noch im März von den Verwaltern des Nachlasses von Michael Jackson gefordert hatte.

Die Erhöhung der Forderungen, die am Freitag bekanntgegeben wurde, sei darauf zurückzuführen, dass Zinsen und Strafen für Steuern für das Jahr 2009 hinzugekommen seien, hieß es.

Die Nachlassverwalter wollten die Forderungen erst prüfen und dann erklären, ob sie sie bezahlen wollen.

dapd

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Es fehlte nur noch der rote Teppich: Berlin hat seinen beiden neuen Pandabären für den Zoo bei ihrer Ankunft aus China einen hochoffiziellen Empfang am Flughafen …
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Sie wollte nur einen Auftritt absolvieren. Aber Tilda Swinton enfindet sich immer wieder neu.
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden
Sein neuer Film läuft gerade in dne Kinos an. Pierre Richard glaubt an die Kraft des Lachens.
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden
Friedrich von Thun will nicht in den Schrebergarten
Er liebt seinen Beruf, weil er diesen auch noch im fortgeschrittenen Alter ausüben kann. Friedrich von Thun will sich nicht zur Ruhe setzen.
Friedrich von Thun will nicht in den Schrebergarten

Kommentare