Kalifornien will Geld aus dem Jackson-Nachlass

Los Angeles - Kalifornien möchte auch etwas vom King of Pop haben - genau genommen sind es 131.000 Dollar an Steuerstrafen. Das ist viel mehr als zunächst gefordert.

Das ist deutlich mehr als die fast 1.700 Dollar, die die Steuerbehörde noch im März von den Verwaltern des Nachlasses von Michael Jackson gefordert hatte.

Die Erhöhung der Forderungen, die am Freitag bekanntgegeben wurde, sei darauf zurückzuführen, dass Zinsen und Strafen für Steuern für das Jahr 2009 hinzugekommen seien, hieß es.

Die Nachlassverwalter wollten die Forderungen erst prüfen und dann erklären, ob sie sie bezahlen wollen.

dapd

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gemusterte Hose kann einschneidende Unterhose kaschieren
Unter engem und dünnen Stoff zeichnet sich Unterwäsche zwangsläufig ab. Wem das nicht gefällt, der kann zu gemusterter Kleidung greifen. Durch die bunten ineinander …
Gemusterte Hose kann einschneidende Unterhose kaschieren
Schock für Fans! Müller-Westernhagen sagt Konzerte ab
Schlechte Nachrichten für die, die Karten für eines der letzten drei Konzerte gehabt hätten: Marius Müller-Westernhagen muss krankheitsbedingt seine Tour abbrechen.
Schock für Fans! Müller-Westernhagen sagt Konzerte ab
Full-House-Star John Stamos hat sich verlobt
Seit zwei Jahren sind die beiden ein Paar: Nun will der US-Schauspieler John Stamos seine Freundin Caitlin McHugh heiraten.
Full-House-Star John Stamos hat sich verlobt
New Yorker Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Harvey Weinstein
Nach den Vorwürfen wegen sexueller Übergriffe, ermittelt nun auch die New Yorker Staatsanwaltschaft gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein.
New Yorker Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Harvey Weinstein

Kommentare