Kalifornien will Geld aus dem Jackson-Nachlass

Los Angeles - Kalifornien möchte auch etwas vom King of Pop haben - genau genommen sind es 131.000 Dollar an Steuerstrafen. Das ist viel mehr als zunächst gefordert.

Das ist deutlich mehr als die fast 1.700 Dollar, die die Steuerbehörde noch im März von den Verwaltern des Nachlasses von Michael Jackson gefordert hatte.

Die Erhöhung der Forderungen, die am Freitag bekanntgegeben wurde, sei darauf zurückzuführen, dass Zinsen und Strafen für Steuern für das Jahr 2009 hinzugekommen seien, hieß es.

Die Nachlassverwalter wollten die Forderungen erst prüfen und dann erklären, ob sie sie bezahlen wollen.

dapd

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Facebook für Töchter von Facebook-Geschäftsführerin
Die Töchter von Sheryl Sandberg wären gerne bei Facebook, aber sie sind nicht alt genug.
Kein Facebook für Töchter von Facebook-Geschäftsführerin
Rasierschaum ist kein Muss
Eine klassische Nassrasur kommt ohne Rasierschaum nicht aus. Stimmt nicht. Denn der ist gar nicht nötig. Ein Hautexperte räumt mit einer langgehegten Gewohnheit der …
Rasierschaum ist kein Muss
Astronaut Gene Cernan im Alter von 82 Jahren gestorben
Washington - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa mit.
Astronaut Gene Cernan im Alter von 82 Jahren gestorben
Pink schmeißt "Große-Schwester-Party"
Ende Dezember brachte Rocksängerin Pink ihr zweites Kind zur Welt. Nun feiert sie ihre ältere Tochter Willow in deren neuen Rolle als große Schwester
Pink schmeißt "Große-Schwester-Party"

Kommentare