TV-Sternchen im Mutterglück

Kim Kardashian zeigt ihren Sohn Saint

New York - Rund drei Monate nach der Geburt hat das TV-Sternchen Kim Kardashian (35) erstmals ein Foto von Sohn Saint veröffentlicht.

Auf dem Bild, das Kardashian am Montag auf ihre Webseite stellte, ist der kleine Junge schlafend, die Arme nach oben gestreckt in einem weißen Oberteil zu sehen. Kardashian widmete das Foto ihrem 2003 gestorbenen Vater Robert, der am Montag 72 Jahre alt geworden wäre. „Ich weiß, dass er nichts auf der Welt lieber gemacht hätte, als seine Enkelkinder kennenzulernen.“

Die kurvige Kim Kardashian, die durch zahlreiche Reality-Shows mit ihrer Familie weltbekannt worden ist, ist seit 2014 mit dem Rapper Kanye West verheiratet. Die beiden haben neben Saint auch noch die zwei Jahre alte Tochter North.

Die schönsten Promi-Popos

Die schönsten Promi-Popos

Kanye & North West im Tiefschlaf während der Shopping-Tour

dpa

Rubriklistenbild: © instagram.com/kimkardashian/

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Er hat 80 000 Kilometer in fünf Jahren zurückgelegt - auf dem Fahhrad. Jetzt ist der Argentinier Matyas Amaya in Moskau angekomen.
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Das war ein Geburtstagsgeschenk in letzter Minute: Sir Paul McCartney war happy.
Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 
Palina Rojinski berichtet live von der WM 2018 aus Russland, ihrem ehemaligen Heimatland. Auf Instagram lässt die ARD-Expertin nun tief blicken.
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.