+
Karel Gott.

Nach Krebserkrankung

Schlagerstar Karel Gott zurück auf der Bühne

Prag - Schlagerstar Karel Gott feiert seine Rückkehr auf die Bühne: Der 77-jährige Tscheche hat am Montagabend erstmals nach seiner überstandenen Krebs-Erkrankung ein Konzert vor Publikum gegeben.

„Sein Wunsch war, dass dieser Abend eine stille Rückkehr aufs Podium wird - ohne großes Medien-Trara“, sagte Sprecherin Aneta Stolzova der Agentur CTK.

Im ausverkauften Klub des Prager Kulturhauses „Malostranska Beseda“ trafen 115 glückliche Kartenbesitzer ein. Die Presse war diesmal noch nicht eingeladen. Auf dem Programm stand unter anderem Karel Gotts neuer Comeback-Song mit dem übersetzten Titel „Das Land steht auf“, der bei tschechischen Radiosendern seit einer Woche rauf und runter läuft.

Im vorigen November war bei dem Sänger von Hits wie „Biene Maja“ und „Schicksalsmelodie“ Lymphdrüsenkrebs festgestellt worden. Mit Schätzungen zufolge mehr als 30 Millionen verkauften Tonträgern ist Karel Gott der erfolgreichste Unterhaltungskünstler seines Landes.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pistolen zum Anziehen: Designerin zeigt Recycling-Mode
Ein Kleid aus Pistolen? Ja, das ist machbar und tragbar. Die Designerin Isagus Toche macht es vor.
Pistolen zum Anziehen: Designerin zeigt Recycling-Mode
Todesdrama um Nichte: Natascha Ochsenknechts trauriger Post
Sie äußerte sich in einem berührenden Facebook-Post: Die Nichte von Natascha Ochsenknecht, Emily, stirbt unter tragischen Umständen in München. 
Todesdrama um Nichte: Natascha Ochsenknechts trauriger Post
Vaterschaftsklage: Maler Dalí wird aus dem Grab geholt
Dreißig Jahre nach seinem Tod wird der Leichnam des spanischen Surrealismus-Künstler Salvador Dalí noch einmal aus dem Grab geholt. Grund ist eine Vaterschaftsklage.
Vaterschaftsklage: Maler Dalí wird aus dem Grab geholt
Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London
Alle hören auf ihr Komando: Eine kanadische Soldatin führt für 24 Stunden die tägliche Zeremonie vor dem Buckingham Palace in London an.
Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London

Kommentare