+
Karl Lagerfeld bleibt cool. Foto: Will Oliver

Karl Lagerfeld sieht Steuervorwürfe gelassen

Paris (dpa) - Modeschöpfer Karl Lagerfeld sieht angeblichem Steuerärger in Frankreich gelassen entgegen. "Das ist eine alte Ermittlung", sagte Lagerfeld der Zeitung "Die Welt" (Freitag).

"Ich habe nichts zu befürchten und bin nicht mal auf dem Laufenden. Sollte es aus irgendeinem Grund etwas nachzuzahlen geben, dann wird das geschehen. Ich zahle ohnehin jedes Jahr viele Millionen Steuern."

Das Magazin "L'Express" hatte zuvor berichtet, die Finanzbehörden hätten den Designer im Verdacht, über sechs Jahre hinweg mehr als 20 Millionen Euro nicht angegeben zu haben. Ein Sprecher der zentralen Finanzbehörde äußerte sich auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht zu dem Bericht und verwies auf das Berufsgeheimnis.

Eine Sprecherin Lagerfelds sagte, seine Finanzberater seien im Gespräch mit den Behörden. Der Modeschöpfer sei "sehr gelassen" und vertraue den Finanzbehörden. Die vom "Express" genannte Summe bestätigte sie nicht und sprach von "Mutmaßungen". Sie betonte, dass es keine Absicht gegeben habe, unehrlich zu sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Elyas M’Barek will Kino treu bleiben
Der deutsche Schauspieler Elyas M’Barek ist derzeit sehr gefragt. Angesichts des gegenwärtigen Serien-Booms gehen viele davon aus, dass auch er bald in einer auftaucht. …
Elyas M’Barek will Kino treu bleiben
Elyas M'Barek enttäuscht seine treuen Fans mit dieser deutlichen Botschaft
Aus die Maus: Schauspieler Elyas M'Barek will vorerst ein „Kino-Gesicht“ bleiben. Trotz des aktuellen Serien-Booms schließt er eine Rückkehr ins Fernsehen gegenwärtig …
Elyas M'Barek enttäuscht seine treuen Fans mit dieser deutlichen Botschaft
Schockierende Rotlicht-Beichte von Millionärs-Erbin Tatjana Gsell
Society-Lady Tatjana Gsell (46) sorgt immer wieder für Schlagzeilen: Jetzt legte die 46-Jährige eine schockierende Rotlicht-Beichte ab. 
Schockierende Rotlicht-Beichte von Millionärs-Erbin Tatjana Gsell
„Herr-der-Ringe“-Regisseur: Weinstein  „zweitklassiger Mafia-Rüpel“
„Herr-der-Ringe“-Regisseur Peter Jackson (56) glaubt, dass der ehemalige Filmproduzent Harvey Weinstein (65) eine Schmierkampagne gegen Schauspielerinnen führte.
„Herr-der-Ringe“-Regisseur: Weinstein  „zweitklassiger Mafia-Rüpel“

Kommentare