+
Karl Lagerfeld.

Karl Lagerfeld

"Twitter und Facebook sind unnötige Indiskretionen"

Paris - Modeschöpfer Karl Lagerfeld findet soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook „stupide“ und nutzt sie nicht.

 „Ich finde, das sind unnötige Indiskretionen“, sagte der Designer der Zeitschrift „Grazia“. Er liebe das wahre Leben. „Die prosaischen Dinge, im Guten wie im Schlechten.“ Sein Smartphone nutze er nur, um seine Katze Choupette zu fotografieren. Er möge zwar alles, was neu ist - allerdings mit einem gewissen Abstand, als Beobachter. „Ich bin der Professor, der das Insekt betrachtet, nicht das Insekt selbst.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Männer tragen Hosen, Frauen Kleider und Röcke - lange Zeit war die Kleidung von Frauen und Männern deutlich zu unterscheiden. Heute ist das nicht mehr so - ein paar …
Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen

Kommentare