+
Karl Lagerfeld.

Karl Lagerfeld

"Twitter und Facebook sind unnötige Indiskretionen"

Paris - Modeschöpfer Karl Lagerfeld findet soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook „stupide“ und nutzt sie nicht.

 „Ich finde, das sind unnötige Indiskretionen“, sagte der Designer der Zeitschrift „Grazia“. Er liebe das wahre Leben. „Die prosaischen Dinge, im Guten wie im Schlechten.“ Sein Smartphone nutze er nur, um seine Katze Choupette zu fotografieren. Er möge zwar alles, was neu ist - allerdings mit einem gewissen Abstand, als Beobachter. „Ich bin der Professor, der das Insekt betrachtet, nicht das Insekt selbst.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie viele Parfüms kann man hintereinander testen?
Die menschliche Nase ermüdet bei der Parfüm-Probe schnell. Damit Verbraucher weiterhin den richtigen Riecher haben, sollten nicht zu viele ähnliche Düfte hintereinander …
Wie viele Parfüms kann man hintereinander testen?
Cannes: Diane Kruger zur besten Schauspielerin gekürt
Mit ihrer ersten großen Rolle in einer deutschen Produktion landet Schauspielerin Diane Kruger beim Filmfestival in Cannes gleich mal den Hauptgewinn. Die Freude ist …
Cannes: Diane Kruger zur besten Schauspielerin gekürt
Richard Gere stört sich nicht an seinem Alter
Er spielte den "American Gigolo" und verführte das "Pretty Woman". Trotzdem zählt für Richard Gere nur die Gegenwart.
Richard Gere stört sich nicht an seinem Alter
Pfeifkonzert gegen Helene Fischer beim DFB-Pokalfinale
Helene Fischer singt beim Pokalfinale und bekommt Pfiffe statt Applaus. War das nur ein Missverständnis der Frankfurter Fans? Oder zeigt sich da Kommerzkritik? Der DFB …
Pfeifkonzert gegen Helene Fischer beim DFB-Pokalfinale

Kommentare