+
Karl Lagerfeld.

Karl Lagerfeld

"Twitter und Facebook sind unnötige Indiskretionen"

Paris - Modeschöpfer Karl Lagerfeld findet soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook „stupide“ und nutzt sie nicht.

 „Ich finde, das sind unnötige Indiskretionen“, sagte der Designer der Zeitschrift „Grazia“. Er liebe das wahre Leben. „Die prosaischen Dinge, im Guten wie im Schlechten.“ Sein Smartphone nutze er nur, um seine Katze Choupette zu fotografieren. Er möge zwar alles, was neu ist - allerdings mit einem gewissen Abstand, als Beobachter. „Ich bin der Professor, der das Insekt betrachtet, nicht das Insekt selbst.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweizer Modeschöpferin de Carouge gestorben
Christa de Carouge, die bekannteste Modedesignerin der Schweiz, ist im Alter von 81 Jahren gestorben.
Schweizer Modeschöpferin de Carouge gestorben
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen
Wer beeinflusst wem im Internet? Für Schaupielerin Veronica Ferres ist die Privatsphäre tabu.
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen
Zu dick für einen Job? Topmodel postet Oben-ohne-Foto, um das Gegenteil zu beweisen
Nina Agdal, Ex-Freundin von Hollywood-Superstar Leonardo di Caprio, bekam eine Absage von einem Modemagazin und reagierte darauf souverän.
Zu dick für einen Job? Topmodel postet Oben-ohne-Foto, um das Gegenteil zu beweisen
Imagewandel der Jogginghose: Auf dem Weg in jede Lebenslage
Auf dem Modemarkt tummeln sich immer mehr Jogginghosen, die mit weitem Schlabberlook und billigem Material nichts mehr zu tun haben. Stilexperten bleiben aber weiter …
Imagewandel der Jogginghose: Auf dem Weg in jede Lebenslage

Kommentare