Karl Lagerfeld verärgert über H&M

- Hamburg - Modedesigner Karl Lagerfeld will trotz des Ansturms auf seine für Hennes & Mauritz (H&M) kreierte Mode keine zweite Kollektion für die schwedische Kette entwerfen. Er ist nach Angaben des Magazins "Stern" verärgert über die Verkaufsstrategie von H&M.

<P>Viele Modelle des Stardesigners (66), die am vergangenen Freitag weltweit in rund 500 der 1000 H&M-Läden kamen, waren schnell ausverkauft. Lagerfeld sagte, es sei "peinlich", dass H&M durch die Limitierung der Auflage so viele Leute verstimmt habe.</P><P>"Die haben nämlich nicht genug der Teile produziert und sie nicht einmal in der Hälfte aller Läden verkauft", kritisierte er. "Das finde ich nicht nett, besonders den Kunden in kleinen Städten und den Ländern im Osten gegenüber. Das ist Snobismus im Antisnobismus." </P><P>Außerdem hätten die Schweden gewisse Konfektionsgrößen einfach größer gemacht. "Was ich entworfen habe, ist eine Mode für schmale, schlanke Leute." Die "unverständlichen Entscheidungen der Direktion in Stockholm nehmen mir jede Lust, so etwas noch einmal zu machen". Über eine zweite Kollektion war in der Branche zwar spekuliert worden, geplant war sie aber nach Angaben beider Seiten nicht.</P><P>Einige Teile der Kollektion seien komplett ausverkauft, bestätigte H&M-Sprecher Mathias Geduhn. "Wir konnten nicht damit rechnen, dass es Kunden gibt, die die ganze Kollektion kaufen." Nun solle die Rest-Ware neu verteilt werden - von Filialen mit noch übrigen Lagerfeld-Teilen in die ausverkauften Geschäfte. Das besonders beliebte T-Shirt werde nachproduziert, sagte Geduhn.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boris Beckers diplomatische Immunität weiter umstritten
Mit einem zentralafrikanischen Diplomatenpass hofft Boris Becker sein Insolvenzverfahren in London beenden zu können. Doch aus dem Land kommen widersprüchliche Signale.
Boris Beckers diplomatische Immunität weiter umstritten
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Neuer Ärger für Boris Becker: Diplomatenpass wohl gefälscht
Der Diplomatenpass von Boris Becker soll gefälscht sein. "Beckers Stellenbeschreibung gibt es nicht",  hieß es von offizieller Stelle. 
Neuer Ärger für Boris Becker: Diplomatenpass wohl gefälscht
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Er hat 80 000 Kilometer in fünf Jahren zurückgelegt - auf dem Fahhrad. Jetzt ist der Argentinier Matyas Amaya in Moskau angekomen.
Argentinier radelt zur WM nach Moskau

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.