+
Karl Moik wurde 76 Jahre alt.

Ex-Musikantenstadl-Moderator gestorben

Volksmusik-Legende Karl Moik ist tot

  • schließen
  • Veronika Arnold
    Veronika Arnold
    schließen

München - Die Volksmusik-Welt trauert um eine Legende. Karl Moik, der Ex-Moderator des Musikantenstadls, ist im Alter von 76 Jahren am Donnerstag verstorben.

Ein ganz Großer der Volksmusik ist tot. Karl Moik, der Erfinder des Musikantenstadls, ist am Donnerstagmorgen im Alter von 76 Jahren im Salzburger Landeskrankenhaus an den Spätfolgen eines Herzinfarkts gestorben, den er vor rund einem Jahr in Köln erlitten hatte. Das sagte sein Sprecher Walter Kahl der Deutschen Presse-Agentur.

Moik war nach dem Herzinfarkt am Rosenmontag 2014 über längere Zeit im Rehabilitationszentrum Großgmain bei Salzburg in Behandlung gewesen. Angehörige hatten sich in den vergangenen Monaten dennoch optimistisch über seinen Gesundheitszustand geäußert.

Auf Twitter und Facebook häufen sich inzwischen Trauerbekundungen.

Ruhe in Frieden, lieber Karl Moik. Du hast uns viele schöne Stunden geschenkt, wir werden dich nie vergessen.

Posted by MUSIKANTENSTADL on Donnerstag, 26. März 2015

Mehr als 20 Jahre moderierte Karl Moik den Musikantenstadl, den er im Jahr 1980 selbst entwarf. 1983 lief die Sendung erstmals im deutschen Fernsehen. Der Erfolg war überwältigend: In der Moik-Ära bis 2005 sahen nach ARD-Angaben weltweit rund 2,3 Milliarden Menschen den „Stadl“. Fast 150 Ausgaben wurden ausgestrahlt - und das obwohl alle Sänger mit Playback auftraten. Neben der Volksmusik gab Moik auch Operetten und Schlagern eine Bühne.

Nach einem Herzinfarkt und einem Schwächeanfall im Jahr 2005 übernahm Andy Borg die Moderation der bekannten Volksmusik-Show. Sein Abgang von seiner angestammten Bühne war allerdings unfreiwillig: Denn die veranstaltenden Sender wie die ARD und der ORF wollten gerne einen jüngeren Nachfolger und fanden ihn mit dem heute 54-jährigen Borg.

Derzeit wird ein Nachfolger für Andy Borg gesucht, der Ende Juni seine letzte Ausgabe des Musikantenstadl präsentiert. In der kommenden Ausgabe des "Musikantenstadl" aus dem österreichischen Oberwart plant der Österreichische Rundfunk (ORF) eigenen Angaben zufolge, einen Beitrag zu Ehren Karl Moiks Leben und Wirken.

vh/fw/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Iñaki Urdangarin tritt Haftstrafe an
Das hatte in Spanien kaum jemand für möglich gehalten: Ein Angehöriger des Königshauses sitzt hinter Gittern. Der Schwager von König Felipe trat seine knapp sechsjährige …
Iñaki Urdangarin tritt Haftstrafe an
Megaheißes Foto! Lena Meyer-Landrut posiert im Deutschland-Trikot - und vergisst dabei die Hose
Lena Meyer-Landrut schien sich wie viele andere besonders auf das erste Deutschland-Spiel zu freuen. Auf Instagram überraschte sie ihre Fans deshalb mit einem ganz …
Megaheißes Foto! Lena Meyer-Landrut posiert im Deutschland-Trikot - und vergisst dabei die Hose
Charles-Armel Doubane: Boris Becker ist kein Diplomat
Der zentralafrikanische Außenminister widerspricht seinem Botschafter in Brüssel. Er sagt, der ehemalige Tennisprofi könne sich nicht auf diplomatische Immunität berufen.
Charles-Armel Doubane: Boris Becker ist kein Diplomat
Thomas Markle packt aus: Darum flossen bei Meghan Tränen   
Das gefällt Herzogin Meghan vermutlich gar nicht: Ihr Vater hat in einem Interview Persönliches über seine berühmte Tochter ausgeplaudert.  
Thomas Markle packt aus: Darum flossen bei Meghan Tränen   

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.