+
Herzogin Kate feiert schon seit Jahren ihre Geburtstage unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Foto: Facundo Arrizabalaga

Kate feiert ihren 34. Geburtstag ganz privat

London (dpa) - Spätestens seit sie ihren Sohn George haben, nehmen Prinz William und seine Frau Kate das Thema Privatsphäre sehr ernst. Kein Wunder, dass die Sprecher des britischen Königshauses zu Kates 34. Geburtstag am Samstag nur einen Satz sagten: "Sie wird den Tag privat verbringen."

Mit der Familie in ihrem Haus Anmer Hall in der englischen Grafschaft Norfolk, war sich die britische Presse sicher. Das ist nicht unwahrscheinlich, schließlich kam Sohn George (2) dort erst am Mittwoch in den Kindergarten, zudem ist es derzeit der Hauptwohnsitz der jungen Familie.

Georges Schwesterchen Charlotte ist inzwischen acht Monate alt. Anders als Queen-Enkel William (33), der Rettungshubschrauber fliegt, ist Kate hauptsächlich für die Kinder im Einsatz - wenn sie nicht gerade royalen Pflichten nachkommt. Dieses Jahr stehen etwa die Feierlichkeiten zum 90. Geburtstag von Königin Elizabeth II. an, zudem reist die Herzogin mit ihrem Mann nach Indien und Bhutan.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bruce Springsteen: „Wir sind der neue amerikanische Widerstand“
Perth - Aus seiner politischen Überzeugung macht Bruce Springsteen kein Geheimnis - nun positioniert sich der Musiker mit einem starken Statement ausdrücklich gegen den …
Bruce Springsteen: „Wir sind der neue amerikanische Widerstand“
Lily Collins spricht über Anorerxie
Kinder von Prominenten haben es nicht leicht, erwachsen zu werden. Dies gilt auch für Lily Collins.
Lily Collins spricht über Anorerxie
Für Nicole Mieth ist Schluss im Dschungelcamp
Und wieder kann ein Kandidat nach Hause fligen. Gestern abend traf es Schauspielerin Nicole Mieth.
Für Nicole Mieth ist Schluss im Dschungelcamp
Roland Emmerich drohen Hollywoods Spottpreise
Los Angeles - Der deutsche Regisseur Roland Emmerich  ist für seinen Film „Independence Day: Wiederkehr“ gleich mehrfach in die Vorauswahl für die Spott-Trophäe „Goldene …
Roland Emmerich drohen Hollywoods Spottpreise

Kommentare