+
Herzogin Kate weiß vermutlich selbst am Besten, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird

Royaler Nachwuchs

Kates Baby: Das spricht für ein Mädchen

London - Herzogin Kate ist schwanger und die ganze Welt fiebert mit. Auf die Frage, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird, werden bereits Wetten abgeschlossen. Dabei gibt es bereits erste Indizien.

Ob Junge oder Mädchen lässt sich bei einer Ultraschalluntersuchung ungefähr ab der 20. Schwangerschaftswoche erkennen. Wer nicht so lange warten will, kann sich mit der Wissenschaft oder dem Volksmund behelfen. Die meisten werdenden Eltern sind neugierig genug, um sich das Geschlecht vor der Geburt verraten zu lassen. Die Schwangerschaft von Herzogin Kate ist hingegen ein ganz anderes Kaliber. Plötzlich rätseln die ganze britische Insel und viele Royal-Fans weltweit, ob in dem Bauch der 30-Jährigen ein Thronfolger oder eine Thronfolgerin heranwächst.

Die britische Zeitung "Daily Mail" hat deshalb in ihrer Onlineausgabe versucht, die Frage nach dem Geschlecht des ersten Kindes von Prinz William und Herzogin Kate so gut es geht zu beantworten. Dafür wurden zahlreiche Indizien zusammengetragen, die alle dafür sprechen, dass Kate ein Mädchen unter dem Herzen trägt.

Besonders die Morgenübelkeit, unter der die Herzogin in einer besonders schweren Form leidet, tritt überwiegend bei Frauen auf, die weiblichen Nachwuchs erwarten. Ein weiterer Hinweis, der für ein kleines Mädchen spricht, ist Kates schlanke Figur. Eine Studie aus dem Jahr 2008 hat "dailymail.uk.co" zufolge ergeben, dass eine kalorienarme Ernährung bei Frauen ebenfalls Mädchen als Babys begünstigt. Das liegt daran, dass die weiblichen Föten mit weniger Nährstoffen überleben können.

Prinz William & Kate: Ihre schönsten gemeinsamen Bilder

Prinz William & Kate: Ihre schönsten gemeinsamen Bilder

Auch Prinz William erhöht - zumindest statistisch - die Chancen, dass nach ihm eine Frau in der Thronfolge kommen wird. Grund ist sein Beruf als Pilot. Eine amerikanische Studie hat laut "dailymail.co.uk" herausgefunden, dass Piloten eine 80 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit haben, Mädchen zu zeugen. Begründet wird dies mit der Strahlung, der die Piloten ausgesetzt sind und die angeblich jene Spermien reduzieren, die das männliche Chromosom tragen.

Falls Kate zufällig beim Verlassen einer Hautarztpraxis gesehen werden sollte, wäre dies ein weiterer Hinweis auf weiblichen Nachwuchs. Französische Forscher haben nämlich herausgefunden, dass Mütter, die während der Schwangerschaft unter Akne leiden, eine 90 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit haben, ein Mädchen zu bekommen. Ein weiblicher Fötus erhöht den Östrogenspiegel mehr als ein männlicher und das wiederum führt zu unreiner Haut.

Am Zuverlässigsten wäre es jedoch, Kate selbst zu fragen. Denn Forscher aus Arizona haben "dailymail.co.uk" zufolge herausgefunden, dass werdende Mütter mit der intuitiven Bestimmung des Geschlechts ihres ungeborenen Kindes in 70 Prozent der Fälle richtig liegen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Echo-Eklat: Helene Fischer schweigt weiter - Sponsor springt ab
Äußert sich Helene Fischer zum Echo-Eklat 2018? Noch schweigt die Schlager-Queen. Andere Größen im Musikgeschäft haben hingegen eine klare Meinung.
Echo-Eklat: Helene Fischer schweigt weiter - Sponsor springt ab
Heidi Klum oben ohne - viele Fans sind entsetzt: „Sieht schrecklich aus“
Heidi Klum präsentiert sich ungewöhnlich mutig, doch nicht alle ihrer Fans sind von ihrer Oben-Ohne-Show begeistert.
Heidi Klum oben ohne - viele Fans sind entsetzt: „Sieht schrecklich aus“
Krasses Übergewicht: So sieht Charlize Theron jetzt nicht mehr aus
Oscar-Preisträgerin Charlize Theron (42) hat für ihren neuen Film „Tully“ nach eigenen Angaben über 20 Kilogramm zugenommen. Das war aber gar nicht so einfach.
Krasses Übergewicht: So sieht Charlize Theron jetzt nicht mehr aus
Ponyfransen statt Botox: Rosanna Arquette über das Altern
Das Älterwerden fällt Rosanna Arquette nicht ganz leicht. Aber mit der richtigen Frisur lässt sich vieles hinbiegen.
Ponyfransen statt Botox: Rosanna Arquette über das Altern

Kommentare