Kate Moss schritt wieder über den Laufsteg

Kate Moss (34) ist nach fast fünf Jahren Pause für eine Nacht auf den Laufsteg zurückgekehrt. Wie die Â"Daily MailÂ" in ihrer Onlineausgabe berichtet, war der Auftritt als Unterstützung für einen Freund gedacht.

Der Designer Johnny Blue Eyes stellte in London sein Label "The House of Blue Eyes" vor. Moss krönte die Show unter großem Jubel des Publikums, als sie sich einen Zylinder und einen Stock schnappte und bei der Show mitmachte. Gastgeberinnen waren Beth Ditto von The Gossip und die Sängerin und Performancekünstlerin Ana Matronic von den Scissor Sisters.

Moss "peitschte" Ditto, die ein Clowns-Kostüm trug, scherzhaft mit dem Gehstock und alberte "Ich bin heute Nacht dein Zuhälter". Nach der Veranstaltung fuhr Kate ganz brav mit ihrem Freund Jamie Hince nach Hause.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Richard Gere stört sich nicht an seinem Alter
Er spielte den "American Gigolo" und verführte das "Pretty Woman". Trotzdem zählt für Richard Gere nur die Gegenwart.
Richard Gere stört sich nicht an seinem Alter
Pfeifkonzert gegen Helene Fischer beim DFB-Pokalfinale
Helene Fischer singt beim Pokalfinale und bekommt Pfiffe statt Applaus. War das nur ein Missverständnis der Frankfurter Fans? Oder zeigt sich da Kommerzkritik? Der DFB …
Pfeifkonzert gegen Helene Fischer beim DFB-Pokalfinale
Liam Cunningham bereitet sich auf Ende der Serie vor
De "Game of Thrones"-Star Liam Cunnigham bereitet sich auf das Leben nach der Serie vor. Angst vor ausbleibenden Rollenangeboten muss er nicht haben.
Liam Cunningham bereitet sich auf Ende der Serie vor
Mario Testino wurde prüde erzogen
Früher war Nacktheit für ihn tabu. Mittlerweile geht Starfotograf Mario Testino damit lockerer um
Mario Testino wurde prüde erzogen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion