+
Sie mag es heiß: Kate Perry verrät den ultimativen Seelentröster bei Liebeskummer.

Nach Scheidung von Russel Brand

Kate Perry: Scharfes gegen Trennungsschmerz

New York - Eine Scheidung kann sehr schmerzhaft sein. Kate Perry verrät, wie sie die Trennung von Ex Russel Brand überstanden hat. Achtung, es wird heiß!

Katy Perry (29) ist mit extrascharfen Maisflips und Alkohol über ihre Trennung von Russell Brand (38) hinweggekommen. Dem US-Magazin „Marie Claire“ (Januar) erzählte die Sängerin: „In den zwei Wochen, nachdem ich die Wahrheit über meine Ehe herausgefunden hatte, ging mir alles sehr nahe.“ Die Gefühle seien zu intensiv gewesen. „Ich habe nur irre scharfe Cheetos gegessen und dazu etwas getrunken, das war's.“ Als einen Grund für die Scheidung von dem britischen Künstler im Jahr 2012 nannte Perry nun, dass Brand unbedingt Kinder gewollt habe. „Ich wusste, dass ich dazu noch nicht bereit war“, sagte Perry.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare