+
Sie kann die Stirn noch runzeln: Kate Winslet.

Schauspielerin gegen Botox

Kate Winslet: "Bei mir soll es sich runzeln"

München - Oscar-Preisträgerin Kate Winslet hält nichts von Botoxspritzen und Lifting. "Mein Aussehen mit Injektionen und Operationen zu verändern, käme mir unehrlich vor."

Das sagte die 38 Jahre alte Britin und dreifache Mutter in einem Interview der Zeitschrift „freundin“ (Ausgabe 7. Mai). „Wenn sich bei mir etwas runzelt, soll es sich gerne runzeln“, bekannte sie. „Sorry, Leute, dass sich mein Gesicht noch bewegt.“

Mit 17 Jahren spielte Winslet 1994 die Hauptrolle im Kinofilm „Heavenly Creatures“, drei Jahre später machte sie die Rolle der Rose in „Titanic“ weltberühmt. Ihrem frühen Erfolg habe sie selbst aber nie getraut: „Deswegen liebe ich diesen Beruf immer noch so sehr. Ich bin vor jedem neuen Film total aufgeregt - sogar noch mehr als früher.“ In ihrem neuen Film „Labor Day“ spielt Winslet eine einsame Hausfrau und Mutter, die sich in einen Gangster verliebt. Der Film startet am Donnerstag in den Kinos.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare