+
Kate Winslet verfolgt ihre Nackt-Szene im Film "Titanic".

Peinliche Autogrammwünsche

Kate Winslet: Nackt-Porträt verfolgt sie

  • schließen

München - Dem Untergangs-Drama "Titanic" hat Kate Winslet viel zu verdanken. Doch an eine Film-Szene, an die sie ständig erinnert wird, denkt die Schauspielerin mit gemischten Gefühlen zurück.

Vor siebzehn Jahren kam für Kate Winslet dank eines Schiffbruchs der internationale Durchbruch. Als sie 1997 an der Seite von Leonardo DiCaprio (alias Jack) mit der legendären "Titanic" sank, ging ihr Stern über Hollwood auf. Bis heute belegt der Blockbuster Platz 2 der erfolgreichsten Filme weltweit. Kürzlich jedoch hatte die Oscar-Preisträgerin eine Begegnung mit einem Fan, die sie nicht nur auf angenehme Weise an ihre folgenschwere Rolle als Rose erinnerte.

Bei der Premiere ihres neuesten Films "Divergent" in Los Angeles rissen sich die Autogrammjäger um die 38-Jährige. Sie reichten ihr, wie das so üblich ist, Fotos auf den Roten Teppich, mit der Bitte, diese zu unterschreiben - eine Pflichtübung, der Winslet gerne nachkam. Eines der Bilder jedoch gab sie ohne ihre Unterschrift und mit einem bösen Blick an einen Fan zurück: Der hatte - mit viel Mühe und auch nicht wenig Talent - das Porträt, das Jack von Rose in dem Film anfertigt, detailgetreu nachgezeichnet. Darauf räkelt sich die damals 20-Jährige - vor allem männliche Cineasten werden sich erinnern - in lasziver Pose auf einem Sofa, und alles, was sie dabei trägt, ist der blaue Riesen-Diamant namens "Heart of the Ocean".

Die erfolgreichsten Kinofilme aller Zeiten

Die erfolgreichsten Kinofilme aller Zeiten

"Das unterzeichne ich nicht", erklärte Winslet, als sie in einem "Vanity Fair"-Interview auf den peinlichen Moment angesprochen wurde. "Ich werde oft darum gebeten, aber es fühlt sich unangenehm an."

Andere Fans machen sich weniger Mühe und drucken lieber gleich das Foto aus der selben Szene aus, in dem nicht der Akt, sondern Winslet selbst wie Gott sie schuf zu sehen ist. "Dass ich das nach 17 Jahren als Foto immer noch zu sehen bekomme, war nicht Sinn der Sache", so die Britin. Doch sie nimmt es mit Humor und fügt lachend hinzu: "Das Bild verfolgt mich."

Die Original-Nackt-Skizze aus dem Film hatte damals übrigens nicht Leonardo DiCaprio selbst angefertigt, sondern Regisseur James Cameron. Bei einer Auktion ging sie im Jahr 2011 für über 8000 Euro an einen anonymen Bieter.

Erfolg war Schock „wie 55 Babys“

Ihr früher Ruhm hat die Oscar-Preisträgerin nach ihren eigenen Worten schwer mitgenommen. „Das ist ein echter Schock. Es ist, wie schnell hintereinander 55 Babys auf natürlichem Wege zu bekommen“, sagte die Mutter von drei Kindern der britischen BBC am Donnerstag. Mit 17 Jahren spielte Winslet 1994 die Hauptrolle im Kinofilm „Heavenly Creatures“, drei Jahre später war sie dank der „Titanic“ weltberühmt.

„Ich habe in meiner hübschen kleinen Zweizimmerwohnung im Norden Londons gewohnt ... und plötzlich konnte ich nicht mehr einfach die Straße runtergehen und Milch kaufen“, sagte die Schauspielerin. Sie wünsche, sie hätte damals mehr Unterstützung gehabt.

hn/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Für die einen ist es der Herzschlag der Demokratie, für die anderen nur Glockengebimmel: Der Big Ben soll vier Jahre lang nicht schlagen. Das beschäftigt die höchsten …
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Wegen einer Attacke auf einen Fan während eines Konzerts in Leipzig soll Rapper Kollegah eine satte Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen.
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy
Die Machtverhältnisse in der Mode verschieben sich. Das Unten strebt nach oben. Zu den Anführern dieser Revolte zählen Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy.
Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy

Kommentare