Keanu Reeves muss nicht vor Gericht

Los Angeles - "Matrix"-Star Keanu Reeves (44), der von einem Paparazzo wegen Körperverletzung verklagt worden war, hat von einer Richterin Rückendeckung erhalten.

Nach US-Medienberichten, verwarf Elizabeth Grimes vom Superior Court in Los Angeles die schwerwiegenden Vorwürfe gegen den Schauspieler. Es gäbe keinerlei Hinweise für den "geringsten Körperkontakt", sagte sie zur Begründung. Der brasilianische Fotograf Alison Silva hatte Reeves vorgeworfen, er habe ihn im März 2007 beim Ausparken mit seinem Porsche so verletzt, dass er nicht mehr richtig arbeiten könne. Bei dem Zwischenfall in Los Angeles war der wartende Schnappschussjäger mit dem Auto kollidiert und ausgerutscht, als er ein Foto von Reeves machen wollte.

Der Schauspieler gab bereits im Juli vor Gericht zu Protokoll, dass Silva versucht hätte, seinen Wagen zu blockieren und ihn am Wegfahren hinderte. Silvas Klage gegen Reeves ist damit aber nicht beendet. Der Schauspieler muss sich ab Ende Oktober wegen fahrlässigen Verhaltens verantworten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare