+
Sheryl Sandberg duldet keine Ausnahme. Foto: Angelika Warmuth

Keine Ausnahme

Töchter von Facebook-Chefin Sandberg haben (noch) Facebook-Verbot

Berlin - Die Töchter von Sheryl Sandberg wären gerne bei Facebook, doch Mama und Facebook-Chefin Sheryl Sandberg bleibt hart: Sie seien noch zu jung für das soziale Netzwerk.

Bei Facebook darf man sich frühestens mit 13 Jahren anmelden, da macht Geschäftsführerin Sheryl Sandberg auch für ihre eigenen Kinder keine Ausnahme.

Auf die Frage der Bild-Zeitung, ob das weltgrößte soziale Netzwerk dem Untergang geweiht sei, weil junge Menschen dort nicht auf ihre Eltern treffen wollten, antwortete die 47-Jährige: "Meine Kinder sind neun und elf, und sie würden gerne, aber sie dürfen nicht, da sie nicht 13 sind." In diesem Punkt bleibe sie auch hart.

"Sie wären wirklich gerne auf Instagram und Facebook, und es nervt sie ganz besonders, dass ihre Mutter dort arbeitet und sie es nicht nutzen können. Ich kann nicht gegen unsere eigenen Grundsätze verstoßen."

Wer ein Facebook-Profil anlegen will, muss mindestens 13 Jahre alt sein. In manchen Ländern können laut Facebook noch strengere Regeln greifen. Wer ein falsches Alter angibt, verstößt gegen die Nutzungsbedingungen. Das gilt auch für die bei manchen Eltern beliebte Einrichtung von Profilen für Kleinkinder, auf denen sie stolz über die Fortschritte des eigenen Nachwuchses berichten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Männer tragen Hosen, Frauen Kleider und Röcke - lange Zeit war die Kleidung von Frauen und Männern deutlich zu unterscheiden. Heute ist das nicht mehr so - ein paar …
Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen

Kommentare