+
Findet die Werbeaktion in Neuseeland gar nicht komisch. Paris Hilton will die Werbeagentur Media5 verklagen.

(K)ein Spaß für Paris Hilton

Wellington - Paris Hilton will gegen ein Werbeplakat vorgehen. Ihr Konterfei schmückt freie Werbeflächen an neuseeländischen Plakatwänden. Paris selber hat die Bilder nicht genehmigt.

Die neuseeländische Werbeagentur wirbt mit Paris Hilton auf ihren Plakatwänden um Kunden. Neben dem Wort „leer“ ist die hübsche Amerikanerin abgebildet.

Hier ist die Frage, was Paris Hilton mehr stört: Die Tatsache, dass sie nicht gefragt wurde, als die Werbemacher auf die Idee kamen, ihr Bild zu verwenden, oder das Wort „leer“ neben ihrer Abbildung.

„Paris ist doch viel hübscher!“

Laut der neuseeländischen Zeitung „Sunday Star Times“ will die Hotelerbin jetzt die verantwortliche Werbeagentur Media5 verklagen. Der Sprecher der Agentur wies darauf hin, dass keiner beleidigt werden sollte. „Das Plakat sollte einfach nur ein bißchen Spaß machen!“ dies betonte er gegenüber der Zeitung. Eigentlich sollten neuseeländische Politiker abgebildet werden. „Seien wir ehrlich, Paris Hilton ist doch viel hübscher!“

Vielleicht sollte die Amerikanerin sich auf einen alten Spruch besinnen: „Humor ist, wenn man trotzdem (über sich) lacht!“

lut

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare