Mann verletzt mit Messer mehrere Menschen am Rosenheimer Platz: Täter flüchtig

Mann verletzt mit Messer mehrere Menschen am Rosenheimer Platz: Täter flüchtig
+
Christian Rach hat eine neue Sendung.

Rachs Restaurantschule: "Keine Castingshow"

Köln - Er ist die Koch-Antwort auf “Hart, aber fair“. Christian Rach nimmt in seiner RTL-Restaurantschule wieder Praktikanten unter die Lupe.

Christian Rach (54) hat als junger Koch in Frankreich den Boden geschrubbt, abgewaschen und Spinat geputzt. Eine harte Ausbildung. Vielleicht so ähnlich kann man sich vorstellen, was seine Praktikanten von diesem Montag (20.15 Uhr) an in “Rachs Restaurantschule“ erleben werden.

Elf Arbeitssuchende zwischen 18 und 48 bekommen in der “Real People“-Doku von RTL die Chance auf eine feste Stelle. Die erste Staffel aus Hamburg lief gut und bekam den Deutschen Fernsehpreis. Mit der zweiten Ausgabe öffnete die Restaurantschule einen Ableger in Berlin, den “Roten Jäger“. Das neue Lokal nahe dem Gendarmenmarkt dürfte während der Ausstrahlung einige TV-Touristen anziehen.

Seit den Erfolgen des Briten Jamie Oliver klappt es auch im deutschen Fernsehen immer wieder, neue Koch-Formate zu etablieren. Das gelang RTL beispielsweise mit Rach als “Restauranttester“, der strauchelnden Gastwirten strenge Lektionen erteilt. “Ich bin vielleicht direkt, aber nicht hart“, findet der Fernsehkoch.

Rach will “gute Unterhaltung“ mit sozialem Anspruch verbinden. “Wir wollen das Wort Schule wörtlich nehmen.“ Wert legt er darauf, dass sich die Teilnehmer nicht fühlen wie bei Dieter Bohlen. “Wir haben hier keine Castingshow“, sagt er. Die Ausbildung fängt nach der Probezeit an, wie im echten Leben. “Ich erzähle jeden Tag ein-, zweimal, dass es eben nicht darum geht, Fernsehstars zu werden.“

Rach hat klare Meinungen, sei es über Lehrpläne an der Schule, die Wulff-Affäre oder die Gleichberechtigung in seinem Metier. “Frauen gehören genauso in die Küche wie Männer in den Service.“ Dass es nur so wenig Spitzenköchinnen gibt, hängt für ihn damit zusammen, dass sich Frauen mit ihrer “emotionalen Intelligenz“ gegen den Beruf mit den harten Arbeitsbedingungen entscheiden.

Stolz führt Rach die Presse durch das neue Restaurant, zeigt die Schulungsräume und die offene Küche. “Wir haben nichts zu verbergen.“ Fertigprodukte sind tabu, Brühe und Brot machen die Schüler selbst. Früher war der nun umgebaute Altbau mal die Kantine von Sat.1 und eine “Aufbereitungssituation“, also keine richtige Küche.

Im “Roten Jäger“ betreuen Profis die Nachwuchskräfte. Auf der Speisekarte steht “Cross over“, Küche mit internationalem Einfluss. Das Hamburger TV-Restaurant “Slowman“ läuft nach Senderangaben mit seinem Schulungskonzept erfolgreich weiter. Allerdings arbeitet nur noch eine Teilnehmerin aus der ersten Staffel dort.

Wie viele Praktikanten es dieses Mal schaffen, ist noch offen. Dabei sind: Artem (25) aus Hamburg, Jessica (19) aus Augsburg, Michael (24) aus Berlin, Kati (18) aus Recklinghausen, Micha (26) aus Berlin, Thomas (48) aus Mannheim, Robert (19) aus Berlin, Stina (20) aus Siegen, Klaus (33) aus Berlin, Eylem (31) aus Mainz und Anne (27) aus Fürstenwalde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Es soll „explosives Material“ über US-Filmproduzent Harvey Weinstein geben, der derzeit mit Vergewaltigungsvorwürfen konfrontiert wird. Über seine Anwälte lässt er nun …
Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx

Kommentare