+
Natalie Horler (Cascada) bei Proben am Freitag

Klare Favoritin kommt aus Dänemark

Keine Chance beim ESC? Cascada optimistisch

Malmö - Glaut man den Buchmachern, steht der Sieger beim Song Contest so gut wie fest. Die Band Cascada wehrt sich. "Bis zum Ende weiß keiner, wie es ausgeht", so Natalie Horler von den deutschen Vertretern.

Wer holt sich die Krone beim 58. Eurovision Song Contest - die barfüßige dänische Elfe Emmelie, der in höchsten Tonlagen jaulende „Graf Dracula“ aus Rumänien oder vielleicht doch die deutsche Natalie? Die Frontfrau von Cascada hat es als blonde Disco-Queen ja auch schon auf einen anderen Thron geschafft. Aber vor dem Finale am Samstag (21.00 Uhr, ARD) führt die 20-jährige Emmelie de Forest mit „Only Teardrops“ so überlegen auf den Listen der Buchmacher und Experten, dass vielleicht nur eine schwache Tagesform oder ein böses Maleur ihr den Sieg noch nehmen kann.

„Auf die Fresse fliegen“ beschrieb Natalie Horler in einem Interview, wie so ein Maleur für sie beim Start für Deutschland als Nr. 11 in der Malmö Arena aussehen könnte. Die 31-Jährige aus Bonn wird mit dem Dance Song „Glorious“ durchaus im vorderen Feld erwartet. Aber für eine Wiederholung des rauschenden Osloer Eurovisions-Erfolges 2010 von Lena Meyer-Landrut dürfte es wohl nicht reichen. Zu sehr ein Aufguss des letzten schwedischen Siegertitels „Euphoria“ von Loreen, ist auch in Malmö immer wieder zu hören.

„Ach, ich glaube, die meisten Songs hier sind nicht mit Mozart zu vergleichen“, kontert Horler Meinungen, dass es bei dem Wettbewerb um allerlei anderes als musikalische Qualität gehe. Schrill gegen brav zum Beispiel. Von etlichen netten, adretten jungen Sängern, die man zwei Sekunden nach dem „Thank You, Europe, I Love you“ vergessen hat, hebt sich auf jeden Fall der rumänische Countertenor Cezar („It's My Life“) ab. Optisch als eine Art Graf Dracula im blutrot eingetauchten Bühnenbild und akustisch mit einer in die höchsten Falsett-Töne hochgeschraubten Stimme.

Bunt oder bescheuert oder beides: Die kleine Finnin Krista Siegfrids hat es mit ihrem musikalischen Wunsch „Marry Me“ beim zweiten Halbfinale am Donnerstag genauso ins Finale geschafft wie der isländische Wikinger-Nachfahre mit dem schweren Namen Eythór Ingi Gunnlaugsson („Ég á líf“). Und vorher schon die dänische Super-Favoritin samt ihrer ebenfalls hoch gehandelten Konkurrentin Margaret Berger aus Norwegen im atemberaubenden Eiskönigin-Look („I Feed You My Love“) .

Zusammen mit dem als Gastgeber automatisch qualifizierten Schweden Robin Stjernberg („You“) stellen die Nordeuropäer unter den 26 Finalteilnehmern eine wahrlich starke Hausmacht in der recht kleinen Malmö Arena. Umgekehrt sind alle Länder aus Ex-Jugoslawien in den Halbfinales weggestimmt worden. Das dürfte einiges für nationale Sympathien bei der Zuschauerwertung bis zu den von allen ersehnten „Douze points“, der Höchstpunktzahl 12, bedeuten. Aber was?

„Bis zum Ende weiß keiner, wie es ausgeht“, meint Natalie Horler schwer widerlegbar zu all den Expertentipps, Wettlisten und Sterndeutern in Sachen Siegchancen. Dass der deutsche Eurovisions-Veteran Ralph Siegel (67) für den von ihm komponierten Beitrag San Marinos die Sängerin Valentina Monetta („Crisalide“) mit einer mächtig von innen beleuchteten Kristallkugel vor dem Bauch ausstatten ließ, half jedenfalls nichts. Das Halbfinale war Endstation für die 18. Siegel-Komposition bei diesem europäischen Wettbewerb, den man früher „Schlagerfestival“ genannt hat.

Heute sagt auch in Deutschland jeder „Song Contest“, und unter dem Strich setzten sich in Malmö unter den 33 Beiträgen der ersten Halbfinal-Durchgänge eher die netten als die ausgefallenen durch. So wird den 125 Millionen erwarteten TV-Zuschauern ein Hip-Hop-Duo aus Montenegro in Raumanzügen mit Innenbeleuchtung im Helm ebenso vorenthalten wie die Schweizer Gruppe Takasa von der Heilsarmee, bei der ein 95-Jähriger den Bass zupfte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schauspieler Semmelrogge: „Die Muckibude ist mein Mekka.“
Martin Semmelrogge braucht täglich seinen Sport. Gerade das Fitnessstudio ist ihm deshalb geradezu heilig.
Schauspieler Semmelrogge: „Die Muckibude ist mein Mekka.“
Heiraten am anderen Ende der Welt
Eine Kehrtwende der Kanzlerin und eine gewitterte Chance der SPD lassen den Bundestag wohl noch diese Woche über die sogenannte Ehe für alle abstimmen. Bislang reiste …
Heiraten am anderen Ende der Welt
Martin Semmelrogge: "Die Muckibude ist mein Mekka"
Er ist auf die Rolle des Bösewichts abonniert. Martin Semmelrogge spielt Theater und macht viel Sport.
Martin Semmelrogge: "Die Muckibude ist mein Mekka"
Serena Williams begeistert mit Babybauch-Fotos
Mit rundem Babybauch ziert die Tennisspielerin das Titelblatt eines US-Magazins. Was vor 26 Jahren in den USA noch für Empörung sorgte, löst in den sozialen Medien heute …
Serena Williams begeistert mit Babybauch-Fotos

Kommentare