Keine Chance für Prinz William als Gouverneur von Australien

Sydney - Großbritanniens Thronfolgersohn Prinz William (25) hat keine Chance auf den angeblich von ihm angestrebten Gouverneursposten in Australien. Das stellte Regierungschef John Howard in Canberra klar.

Prinz William soll sich für den weitgehend zeremoniellen Posten interessiert haben, heißt es in einem Buch zum 10. Jahrestag des Todes seiner Mutter Prinzessin Diana. Darauf angesprochen sagte der konservative Regierungschef, der eigentlich als glühender Monarchiebefürworter gilt, einem lokalen Radiosender: "Wir haben seit langem klar gestellt, dass dieser Posten an einen eingefleischten Australier gehen soll."

Oppositionsführer Kevin Rudd meinte: "Australien ist besser darin, Royals wie Prinzessin Mary zu exportieren als welche zu importieren." Mary stammt aus Tasmanien und ist mit dem Thronfolger von Dänemark, Prinz Frederik, verheiratet.

Die Königin von England ist Staatsoberhaupt von Australien. Sie wird auf dem fünften Kontinent durch einen Generalgouverneur repräsentiert. Der Kandidat für den Posten wird vom jeweiligen Regierungschef vorgeschlagen und geht seit Jahren an Australier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
München - War sein Löffel-Verbiegen doch keine Illusion? Ein jetzt freigegebener Geheimbericht enthüllt, dass das CIA einst die paranormalen Fähigkeiten von Uri Geller …
Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Eine wissenschaftliche Veröffentlichung zu künstlicher Intelligenz sorgte für Staunen: Eine der Autorinnen ist die Schauspielerin Kristen Stewart.
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.
Berlin - Auf der Fashion Week verriet Sarah Lombardi, was wirklich zwischen ihr und Affäre Michal T. läuft und wie sie die aktuelle Situation zwischen sich und …
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.
Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig, stricke ich eine Mütze“
München - Auch 20 Jahre nach seiner Gründung muss der Verein „Horizont“ obdachlosen Frauen und Kindern in München helfen - mehr denn je. Die tz traf Jutta Speidel zum …
Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig, stricke ich eine Mütze“

Kommentare