Keine Komödien mehr?

- Madrid (dpa) - Woody Allen (66), erfolgreicher Regisseur und Komiker, würde lieber traurige Filme machen. "Das tragische Genre hat mich immer angezogen", sagte der Amerikaner in einem Interview mit der spanischen Zeitung "El Pais" (Mittwochausgabe).

<P>"Ich wäre gerne so gewesen wie Eugene O/Neill, Tennessee Williams oder Ingmar Bergman. Aber das ist leider nicht der Fall." Allen, der am Freitag in Spanien den Prinz-von-Asturien-Preis entgegennimmt, sagte, es sei schwer, kein Pessimist zu sein. "Das Leben ist grausam und hat keinen Sinn." </P><P>Die Arbeit sei für ihn eine "Therapie" gegen deprimierende Gedanken. "Ich beginne die Arbeit an meinen Filmen immer mit dem Gedanken, dass man mir für das neue Werk den Nobelpreis geben wird. Wenn der Film fast fertig ist, finde ich mich damit ab, dass das Werk ein Reinfall wird. Ich hoffe dann nur noch, dass die Blamage nicht zu schlimm ausfällt." </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Ziemlich privat geben sich die Pariser Haute-Couture-Schauen. Statt schneller, höher, weiter heißt es leiser, konzentrierter und diskreter. Vielleicht ein neuer …
Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Los Angeles - Am Dienstagnachmittag wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben. Ein deutscher Film ist nominiert. „La La Land“ räumt …
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Los Angeles - Der US-amerikanisch-australische Filmregisseur Mel Gibson ist zum neunten Mal Vater geworden. Seine Lebensgefährtin Rosalind Ross habe einen kleinen Jungen …
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema.
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane

Kommentare