Keine Öko-Möhren: Supermarkt will Charles' Gemüse nicht

London - Eine britische Supermarktkette will die Öko-Möhren von Prinz Charles (58) nicht mehr in den Regalen haben. Die von dem britische Thronfolger gelieferten Karotten erfüllten nicht die Standards des Unternehmens, berichtete die Zeitung "Guardian" am Dienstag.

Sainsbury's habe Ende Januar zudem die Zusammenarbeit mit dem Direktor des britischen Ökoverbands Soil Association, Patrick Holden, aufgekündigt.

Holden, der selbst Gemüse anbaut, sagte, der Prinz und er seien "Opfer" des Liefersystems des Supermarkts geworden. Sie müssten ihre Karotten hunderte von Kilometern von ihren Bauernhöfen zu Packstationen bringen, bevor sie in die Läden gebracht werden könnten. Durch die weiten Wege seien die Möhren nicht mehr ansehnlich und anfällig für Schimmel. Prinz Charles baut auf einer Farm in Highgrove westlich von London Bio-Gemüse an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare