+
Udo Lindenberg wirft Schlagerstar Helene Fischer fehlende politische Haltung vor. 

Gleichzeitig lobt er andere Stars 

Udo Lindenberg kritisiert Helene Fischer 

Düsseldorf - Altrocker Udo Lindenberg wünscht sich mehr politisches Bewusstsein bei den neuen deutschen Schlagerstars. Bei Helene Fischer fehle ihm das. 

"Wenn von Helene Fischer auch mal ein Statement käme gegen Rechtspopulismus!", sagte der 70-Jährige der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). "Aber es gibt viele, die äußern sich prinzipiell gar nicht, die sagen: Wir sind reine Entertainer, wir machen nur Unterhaltung nach dem Motto - mach dir ein paar schöne Stunden, geh ins Kino, vergiss die Welt da draußen", bemängelte der Sänger. 

Zufrieden zeigte sich Lindenberg mit jenen deutschen Gesangsstars, die öffentlich Haltung zeigten - "Grönemeyer zum Beispiel, BAP, Niedecken, die Toten Hosen, Jan Delay, Clueso". Lindenberg selbst engagiert sich seit Jahren gegen Rassismus und für Toleranz. 

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Shia LaBeouf („Transformers“) war im Juli festgenommen worden, jetzt musste sich der US-Filmstar vor Gericht vor seine Taten verantworten. 
US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Bert und Sophia Wollersheim waren ein skurriles Paar. Sieben Jahre waren der ehemalige Rotlicht-König (66) und die Blondine (30) verheiratet. Nun sind die Wollersheims …
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Bahnt sich da etwa die nächste royale Hochzeit an? Prinz Harry war jedenfalls mit seiner Freundin Meghan Markle bei der Queen zum Tee.
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenberg hat sein Leben laut eigener Aussage „in den Dienst des Rock‘n‘Roll gestellt“. Für eine Hochzeit oder gar für Kinder ist da kein Platz.
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn

Kommentare