+
Keith Richards nimmt kein Blatt vor den Mund. Foto: Anders Wiklund/Tt

"Großer Witz"

Keith Richards lästert über Heavy Metal und Rap

New York - Rolling-Stones-Gitarrist Keith Richards  lästert über Heavy Metal: Er hält die Musikstile "für einen großen Witz".

"Millionen sind in Metallica und Black Sabbath verliebt", sagte der Engländer in einem Interview über zwei der berühmtesten Vertreter der Musikrichtung. "Ich hielt sie einfach für einen großen Witz."

Auch an einem anderen Genre ließ der legendäre Rockmusiker kein gutes Haar: "Rap - so viele Worte, so wenig wird gesagt". Rap habe gezeigt, dass es sehr viele Menschen ohne musikalisches Gehör gebe. "Alles, was die brauchen, ist ein Schlagzeug-Beat und jemand, der dazu herumschreit, und schon sind sie glücklich", sagte Richards. Es gebe einen riesigen Markt für Menschen, "die eine Note nicht von der anderen unterscheiden können".

Erst vor einem Monat war der Stones-Gitarrist in einem Interview über "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" von den Beatles, eines der am meisten gefeierten Alben der Popgeschichte, hergezogen. Er bezeichnete es als "Mischmasch aus Müll".

"Crosseyed Heart", das erste Solo-Album von Richards seit 23 Jahren, erscheint am 18. September.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Männer tragen Hosen, Frauen Kleider und Röcke - lange Zeit war die Kleidung von Frauen und Männern deutlich zu unterscheiden. Heute ist das nicht mehr so - ein paar …
Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen

Kommentare