+
Nach nur zwei Monaten Ehe erwartet die Sängerin Kelly Clarkson ihr erstes Kind.

"Den ganzen Tag und die ganze Nacht"

Kelly Clarkson leidet an Schwangerschafts-Übelkeit

New York - Erst seit wenigen Wochen ist es raus: Sängerin Kelly Clarkson erwartet ihr erstes Kind. Nun verrät sie, warum sie es kaum erwarten kann, Muttter zu werden.

Sängerin Kelly Clarkson (31, „Miss Independent“) kann es kaum erwarten, endlich Mutter zu werden - denn dann ist auch Schluss mit der Schwangerschafts-Übelkeit. „Ich weiß nicht, warum sie es morgendliche Übelkeit nennen“, sagte sie am Dienstag (Ortszeit) im US-Sender NBC, „ich habe das den ganzen Tag und die ganze Nacht lang“. Weil sie sich zeitweise zu krank für Auftritte fühlte, habe sie auch früher als geplant die Öffentlichkeit über ihre Schwangerschaft informiert: „Ich wollte nicht, dass die Leute denken, ich sage etwas ab, weil ich faul bin.“

Nackte Haut bei Popstars

Nackte Haut bei Popstars

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare