+
Kelly Osbourne ist jetzt wieder Single.

Trennung von Matthew Mosshart

Kelly Osbourne hat ihre Verlobung aufgelöst

Los Angeles - Kelly Osbourne hat sich von Matthew Mosshart getrennt und die Verlobung mit dem Promi-Koch aufgelöst. Jetzt freut sich die 29-Jährige auf ein "Jahr voller Neuanfänge".

Die britische Sängerin Kelly Osbourne (29), Tochter von Skandalrocker Ozzy Osbourne, hat ihre Verlobung mit Matthew Mosshart aufgelöst. Das Paar habe sich „freundschaftlich“ getrennt, teilte Osbournes Sprecherin am Mittwoch der US-Zeitschrift "People" mit. Die 29-Jährige freue sich nun auf ein "Jahr voller Neuanfänge". Weitere Kommentare seien nicht zu erwarten, hieß es. Die beiden hatten sich 2011 auf der Hochzeit von Kate Moss und Jamie Hince kennengelernt. Im vorigen Sommer machte der Promi-Koch der Sängerin beim gemeinsamen Karibik-Urlaub einen Heiratsantrag. Über die Trennungsgründe wurde nichts bekannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare