Kiefer Sutherland betrunken am Steuer

Los Angeles - Der amerikanische Schauspieler Kiefer Sutherland (40) ist in der Nacht zum Dienstag wegen des Verdachts auf Trunkenheit am Steuer festgenommen worden. Im Fall einer Verurteilung droht dem Star der TV-Serie "24" eine Haftstrafe.

Sutherland war bereits 2004 wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen und verurteilt worden. Bei zwei derartigen Vergehen innerhalb von fünf Jahren schreibt das kalifornische Gesetz mindestens vier Tage Haft vor.

"Sutherland könnte 60 Tage Gefängnis erhalten, je nach den Umständen auch noch mehr", sagte der auf Alkoholdelikte spezialisierte Anwalt Lawrence Taylor der US-Zeitschrift "People". Dies sei der Fall, wenn ein Richter Sutherlands Verstöße gegen seine Bewährungsauflagen geltend macht. Hotel-Erbin Paris Hilton saß im Juni nach ähnlichen Verstößen und Verkehrsdelikten 23 Tage hinter Gitter.

Sutherland sei bei der nächtlichen Fahrt mit mehr als 0,8 Promille Alkohol im Blut in West Hollywood ertappt worden, berichtete der Internetdienst "tmz.com" unter Berufung auf die Polizei. Beamte hatten den Schauspieler angehalten, weil er verkehrswidrig abgebogen war. Sutherland wurde auf eine Polizeiwache mitgenommen, kam aber wenig später gegen Zahlung einer Kaution in Höhe von 25 000 Dollar (rund 17 700 Euro) wieder frei. Mitte Oktober muss er vor Gericht erscheinen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Der plötzliche und unerwartete Tod von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sorgt für Spekulationen.
Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Auf "Gutmensch" und "Volksverräter" folgen "alternative Fakten": Mit dem "Unwort des Jahres" soll die Sensibilität für Sprache gefördert werden. Dabei werden Begriffe …
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Ins Detail ging Sharon Stone nicht, ihre Reaktion auf die Frage nach sexueller Belästigung lässt aber eigentlich kaum einen Spielraum zu.
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung

Kommentare