+
Bjørn Sundquist (r) als Harold und Vidar Magnussen Harolds Sohn in "Kill Billy. Foto: NFP/dpa

"Kill Billy": Fiktive Entführung des Ikea-Gründers

Berlin (dpa) - Es gibt Pläne, die von vornherein zum Scheitern verurteilt sind. Dazu gehört auch der des einstigen Möbelhändlers Harold, den Ikea-Gründer Ingvar Kamprad zu entführen. Aus Rache, weil die neue Filiale des Möbelriesen in Norwegen seinen Familienbetrieb ruiniert hat.

Doch leider ist Harold - die Hauptfigur der fiktiven Tragikomödie "Kill Billy" - der unfähigste Kidnapper aller Zeiten. Mit tiefschwarzem Humor erzählt der norwegische Regisseur Gunnar Vikene die Geschichte eines Mannes, der gegen Windmühlen kämpft - und dabei in die absurdesten Situationen gerät. (Kill Billy, Norwegen, Schweden 2014, 88 Min., FSK ab 6, von Gunnar Vikene, mit Bjørn Sundquist, Björn Granath, Fanny Ketter)

Kill Billy

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirbel um Stierkampf "light" auf Mallorca
Kaum ein Thema spaltet in Spanien derart die Gemüter wie die "Tauromachie". Für die einen ist Stierkampf Kunst, für die anderen schlicht Barbarei. Jetzt wollen die …
Wirbel um Stierkampf "light" auf Mallorca
Der getrennte Badestrand von Triest
Seit 114 Jahren wird am "El Pedocin"-Strand in Triest geschlechtergetrennt gebadet. Das italienische Strandbad ist wahrscheinlich das letzte seiner Art in Europa. Die …
Der getrennte Badestrand von Triest
Ein Wundermittel? Manuka-Honig liegt im Trend
Viele Prominente schwören auf die Kraft des Manuka-Honigs aus Neuseeland. Weltweit steigen die Preise. Dabei versucht man in seiner Heimat immer noch dahinterzukommen, …
Ein Wundermittel? Manuka-Honig liegt im Trend
ZDF greift bei Herzogin Kate einmal voll daneben
Das ging akustisch wohl ein bisschen in die Hose: Das ZDF hat den Deutschlandbesuch von Prinz William, Herzogin Kate und den kleinen Royals musikalisch wenig passend …
ZDF greift bei Herzogin Kate einmal voll daneben

Kommentare