+
Materielle Dinge bedeuten Kim Kardashian nicht mehr viel. Foto: Chris Pizzello/Invision

Neuer Mensch

Kim Kardashian spricht unter Tränen über Paris-Überfall

Vor einem halben Jahr wird Kim Kardashian in Paris ausgeraubt und bedroht. Sie sei dadurch ein anderer Mensch geworden, berichtet sie sichtlich aufgewühlt.

Los Angeles (dpa) - Reality-Star Kim Kardashian (36) ist nach dem Pariser Raubüberfall auf sie nach eigenen Worten ein anderer Mensch geworden. 

"Es war eine Bestimmung, dass mir so etwas passiert ist. Ich glaube daran, dass Dinge im Leben geschehen, damit Menschen daraus lernen", sagte die 36-Jährige unter Tränen in der am Donnerstag ausgestrahlten US-Talkshow von Ellen DeGeneres (59). Sie sei früher sehr materialistisch gewesen und habe Schmuck und andere Status-Symbole stolz präsentiert. Heute bedeuteten ihr diese Dinge nichts mehr. 

Kardashian war im Oktober in einer Pariser Luxusresidenz überfallen und ausgeraubt worden. Die Täter hatten die Ehefrau von Rapper Kanye West (39) bedroht, gefesselt und Schmuck im Wert von rund neun Millionen Euro erbeutet. "Ich dachte, das war es jetzt. Ich werde hundert Prozent sterben", so das TV-Sternchen. Am Ende sei sie aber dankbar, dass ihr nicht mehr passiert sei. "Ich bin zu Hause, sicher und eine bessere Person. Ich bin okay." Im Januar waren 17 Verdächtige in Zusammenhang mit dem Raub festgenommen worden.

Ausschnitt aus der Ellen-Show

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare