+
Kim Kardashian (links) und ihre Schwester Khloe (3. v. links) am Mahnmal des Genozids.

Wirbel um Reality-TV-Star

Kardashians besuchen armenisches Genozid-Mahnmal 

Eriwan - US-Star Kim Kardashian versetzt mit ihrem Besuch in der Südkaukasusrepublik Armenien die Fans in der Hauptstadt Eriwan in helle Aufregung.

Hunderte Verehrer folgten dem Reality-TV-Sternchen durch die Straßen der Millionenstadt und verursachten Staus. Ein Fan schenkte Kardashian eine Torte mit rosafarbenem Zuckerguss und einer Figur des US-Promis auf der Spitze, wie örtliche Medien am Freitag berichteten. Die Vorfahren der 34-Jährigen waren im 19. Jahrhundert in die USA ausgewandert.

Kardashian ist mit ihrem Ehemann, dem Rapper Kanye West, ihrer Tochter North und ihrer Schwester Khloe anlässlich des 100-jährigen "Völkermord"-Gedenkens in das Land ihrer Vorfahren gereist. Bei ihren Anhängern entschuldigte sich die armenischstämmige Prominente, dass sie kein Armenisch spreche. Sie wolle es aber gerne lernen.

Die Schwestern Kim (2.v.l.) und Khloe Kardashian (l.) mit ihren Cousinen Kourtni und Kara bei ihrem Treffen mit dem armenischen Premierminister Owik Abramjan in Yerevan.

Bei einem Treffen mit Regierungschef Owik Abramjan versprach Kardashian, sich für die internationale Anerkennung der Verfolgung der Armenier im Osmanischen Reich als "Genozid" einzusetzen. Der Politiker habe bei diesem Anlass betont, er sei stolz, dass sie stolze Armenierin sei, schrieb sie auf Twitter, und ihre Wurzeln nicht vergessen habe.

Ein Bild von sich mit ihrem Mann und der kleinen North folgte.

Die Ex-Sowjetrepublik erinnert am 24. April in einer großen Zeremonie an den Beginn der Massaker 1915. Zahlreiche Staatsgäste werden dazu in Eriwan erwartet. Die Türkei als Rechtsnachfolger des Osmanischen Reiches lehnt es ab, von Genozid zu sprechen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ed Sheeran braucht "Familie und gutes Bier"
Ed Sheeran mag Weihnachtstraditionen wie den geschmückten Baum. Er erinnert sogar daran, dass die Briten diese von einem Prinzen aus Deutschland übernommen haben. Für …
Ed Sheeran braucht "Familie und gutes Bier"
Ellen DeGeneres fürchtet um ihre Strandvilla
Das sogenannte Thomas-Feuer ist mittlerweile der fünftgrößte Flächenbrand in der neueren Geschichte Kaliforniens. Es bedroht auch die Anwesen der Reichen und Schönen. …
Ellen DeGeneres fürchtet um ihre Strandvilla
Job mit Dresscode: Ärmel besser nicht hochkrempeln
In Branchen mit strengem Dresscode ist auch das Hochkrempeln der Ärmel kein gutes Zeichen. Denn hier geht es darum, möglichst wenig Körperteile zu zeigen.
Job mit Dresscode: Ärmel besser nicht hochkrempeln
Buschbrände in Kalifornien: Promis fürchten um ihre Strandvillen
Star-Moderatorin Ellen DeGeneres (59) gehört zu den Kaliforniern, deren Häuser von den gewaltigen Flächenbränden in dem US-Bundesstaat bedroht werden.
Buschbrände in Kalifornien: Promis fürchten um ihre Strandvillen

Kommentare