+
Mikael Persbrandt spielt einen Schurken. Foto: Britta Pedersen

"King Arthur"-Verfilmung mit Mikael Persbrandt

Los Angeles (dpa) - Der schwedische Schauspieler Mikael Persbrandt (51) soll in der geplanten Historiensaga "Knight of the Roundtable - King Arthur" mitspielen.

Dem "Hollywood Reporter" zufolge könnte er einen Bösewicht mimen. Der Brite Guy Ritchie ("Snatch") führt Regie. Für die Neuverfilmung der Artussage stehen bereits Charlie Hunnam (34, "Pacific Rim") als König Artus und die Französin Àstrid Bergès-Frisbey (28, "Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten") als Guinevere fest. Der Film soll im Sommer 2016 in die Kinos kommen. Persbrandt spielte unter anderem in dem Thriller "Der Hypnotiseur" und in den beiden "Hobbit"-Filmen "Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere" und "Der Hobbit: Smaugs Einöde" mit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kate Upton überrascht bei Instagram: Model verrät süßes Geheimnis
Kate Upton wurde kürzlich vom Magazin Maxim zur „heißesten Frau der Welt“ gewählt. Jetzt gibt das schöne Curvey-Model auf Instagram preis: Sie ist schwanger.
Kate Upton überrascht bei Instagram: Model verrät süßes Geheimnis
Jenny Elvers postet neues Bild bei Instagram - und spaltet damit ihre Fans
„Zu dünn“ finden die einen, „du siehst Klasse aus“ sagen die anderen: Jenny Elvers neuer Instagram-Post aus dem Urlaub sorgt wieder für Gesprächsstoff.
Jenny Elvers postet neues Bild bei Instagram - und spaltet damit ihre Fans
Léa Linster über Kalorien und Glück
Die Sterneköchin aus Luxemburg spricht sich gegen Stress am Esstisch aus. Sich bei der Nahrungsaufnahme ständig zu mäßigen, sei sicher nicht gesund, sagt sie.
Léa Linster über Kalorien und Glück
Eine Kugel Wurst, bitte - Saarländer verkauft Lyoner-Eis
Eine reine Geschmackssache und nichts für Vegetarier: fleischfarbenes Eis mit Kräckern und Kräutern garniert. Ob sich die neuen salzigen Sorten auf Dauer durchsetzen?
Eine Kugel Wurst, bitte - Saarländer verkauft Lyoner-Eis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.